Mays Schachzug

Zersetzung der Opposition Durch die Ausrufung von Neuwahlen demonstriert May Machtkalkül und Stärke gegenüber dem Oppositionsführer Corbyn
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Mays Schachzug
Damit hatten Wenige gerechnet - Theresa May verkündet Neuwahlen

Foto: Dan Kitwood/Getty Images

London. Spitze Schuhe und ein elegantes kniehohes Kleid schritt durch die Tür der 10 Downing Street. Die trübe Wetterlage und der Wind, der Theresa May die Haare regelmäßig durcheinanderbrachte, würde wohl eher zu einem politischen Rückzug der Premierministerin passen als zum dem, was sie tatsächlich ablieferte, eine taktische Meisterleistung.

Die britische Labour-Partei ist so schwach wie Jahrzehnte nicht. De facto gespalten. Dies macht sich May nun zu nutzen, sie rief Neuwahlen zum 8. Juni aus. Mit dieser Erdrutsch-Nachricht kurz nach den Feiertagen hatte nun wahrlich niemand gerechnet. Jeremy Corbyn, der einstige Hoffnungsträger und Parteichef der linken Labour, wird nun damit rechnen müssen am Wahltag seine Partei und sich selbst in den Ruin gefahren zu haben. Anderthalb Monate, das ist schlicht zu wenig Zeit, die Labour-Partei kampagnenfähig und selbstsicher zu machen und das ist Corbyn bewusst. Dennoch blieb ihm keine andere Alternative als den Vorschlag Mays zu begrüßen.

Labour wird auf einen konsequenten Anti-Brexit-Wahlkampf setzten. Berater rieten die Parteiführung bereits zu einem Wahlbündnis bestehend aus Liberalen, Grünen und den schottischen Regionalisten. Gewiss dem Motto: „Kleinvieh macht auch Mist.“

Die britische Wahlbevölkerung hat nun die nicht geringere Aufgabe, die Zukunft Großbritanniens zu bestimmen. Theoretisch könnte das Brexit-Referendum revidiert werden. Doch dazu dürfte es wohl kaum kommen. Der Oppisitionsführer Corbyn ist zur Zeit nicht als möglicher Premierminister wahrnehmbar. Die Konservativen haben auf diese Chance nur gewartet. Sie sind so breit im Land verankert und besitzen eine führungsbewusste Frau an der Spitze, dass sie die absolute Mehrheit im Unterhaus einfahren werden, die Labour-Party in völlig desaströse Verhältnisse bringen, und zu guter Letzt gestärkt in die Austrittsverhandlungen nach dem 8. Juni gehen werden.

17:25 18.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Justin König

19. Mitglied der Linkspartei. Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. E-Mail an: justinkoenig@gmx.net
Avatar

Kommentare 5