An die heimlichen Dichter

Der Tod. Und was vorher noch zu tun ist.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn Sie dichterisches Talent an sich entdecken, lassen Sie's stecken. Wenn sie es gar nicht lassen können, schreiben Sie halt. Aber behalten Sie es für sich. Legen Sie das Geschriebene Blatt für Blatt in die Schublade, und schließen Sie sie gut ab.

Vor allem aber: wenn Ihre Lebenskräfte schwinden, lassen Sie Ihr Werk verschwinden, bevor Sie sich nicht mehr rühren können. Verbrennen Sie es. Das ist erlaubt. Es ist ja noch kein Buch.
Oder, wenn Sie am Rechner gedichtet, schreddern Sie die Festplatte.

Denn sonst ergeht es Ihnen wie Arno Schmidt. Arm wie eine Kirchenmaus (oder wenn nicht, dann sind Sie offenbar im Nebenberuf Dichter), und das große Geschäft beginnt Jahrzehnte nach Ihrem Tod.

Sie selbst aber spielen dann nur noch als wandelndes Preisschild eine Rolle.

Also, spielen Sie lieber gar nicht erst mit. Lassen Sie Ihr Werk stecken. Oder lesen Sie es Ihren Lieben zu Hause vor, aber nur einmal, und unter Ausschluss aller Aufnahmegeräte. Danach schaffen Sie das Manuskript aus der Welt.

Vergessen Sie das nicht. Notieren Sie das auf Ihrer Liste letzter Dinge. Denn eines Tages...

http://justrecently.files.wordpress.com/2014/02/arno_schmidt_schaufenster.jpg

...könnte es zu spät sein.

Mehr zum Thema


» Arno Schmidt, 17.01.14
» Heiko Schmidt, 02.02..07

09:19 14.02.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

JR's China Blog

Wer Demokratie für selbstverständlich hält, hat sie vermutlich geschenkt bekommen.
JR's China Blog

Kommentare 4