Die Deutsche Welle und die Dissidenten

China, China, China ... Kleine Ausrutscher im Redaktionsalltag
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Also, "Deutsche Welle": dass du alles trivialisieren musst ("Beauty Queen und Aktivist kämpfen für Menschenrechte in China"), wäre an sich schon schlecht genug für einen einzelnen Artikel. Aber vielleicht denken deine Meinungsbildner für die Meinungsführer in den Märkten von morgen, dass sie ihr verrohtes Zielpublikum nur so noch erreichen können.

Dass du aber Liu Xiaobo und Liao Yiwu nicht auseinanderhalten kannst, ist richtig Scheiße. Oder hat da jemand Sinologie beim Hanban studiert? OK, dann will ich nicht zu hart sein - das Sein bestimmt halt das Bewusstsein.

Zugegeben, Liu Xiaobo leidet für seine Anständigkeit seit über sieben Jahren in festlandchinesischer Haft, und wurde entsprechend lange nicht mehr öffentlich gesehen.

Aber Liao Yiwu tritt in Deutschland öffentlich auf, und eigentlich weiß man, dass er nicht aussieht wie Liu Xiaobo.

Ob's überhaupt jemand in deiner Zielgruppe merkt?

19:14 26.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 5