Die Herzogin und die bösen Schwiegereltern

JR´s Königliche Kolumne ---
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Angeblich soll ja eine Verwandte der Herzogin von Sussex gesagt haben, die Ehe des herzoglichen Haushalts halte nur noch ein Jahr.

Um das zu wissen, braucht die Welt aber gar keine herzoglichen Verwandten. Wenn ein Ehepaar auf Dritte losgeht, heißt das üblicherweise, dass es seinen Rosenkrieg nochmal zu Lasten anderer aufschiebt.

Rassismus im Buckingham Palace? God forbid! Der Herzog von Edinburgh hat doch nie in seinem langen Leben ein schmutziges Wort verlauten lassen! Die Queen Mum war eine eiserne Verfechterin des Antikolonialismus! Musste man so schreckliche Dinge wirklich erwarten?

Klar musste man das.

Rosinenpicken gilt nicht. Wenn man in eine Familie einheiratet, die sich qua Geburt (traditionell minus Schwiegertöchter) für etwas Besseres hält, landet man nun mal auf keinem Ponyhof.

Und wenn sich die Windsors nicht für etwas Besseres hielten als den Rest der Welt, und wenn die Königin durchs Land reisen würde wie weiland Beatrix der Niederlande, würde das keinen Japaner hinter der aufgehenden Sonne hervorlocken.

Parblue. Äh, bleu.

12:21 21.03.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 2