Einhundert Jahre Rundfunk in Deutschland

Radio diary Königs Wusterhausen ist "Rundfunkstadt". Das, was die Geschichte davon auf dem dortigen "Funkerberg" zurückließ, verwaltet eine Stiftung. Und "Welle 370" redet darüber.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn Klaus Feldmann, Ex-Nachrichtensprecher bei der "Aktuellen Kamera" und zuvor beim gesamtdeutsch orientierten Deutschlandsender, in Interviews über seine Medienkarriere in der DDR spricht, gehört zum Standard anscheinend immer eine Aussage zu dem, was seine Laufbahn für ihn bedeutet habe, und dass (und wie) er zu ihr stehe.

Dass es dabei und bei der AK-Geschichte am "Radiotag" der Welle 370 - einer Medienplattform des Rundfunkmuseums Königswusterhausen - im November nicht blieb, war dem radiozentrierten Interesse der Veranstalter zu verdanken, die sich vor allem für Feldmanns frühen Rollen im Kinderprogramm des Mitteldeutschen Rundfunks der späten 1940er Jahre und seiner daran anschließenden Arbeit für den Deutschlandsender interessierten.

Das W370-Programm wird im Monatstakt produziert und zu verschiedenen Zeiten über einen (schwachen) Mittelwellensender in Königswusterhausen, als Wiederholungen über mehrere Kurzwellensender (darunter einem mindestens europaweit hörbaren in Österreich), durch Übernehmer auf UKW sowie irgendwo im Internet verbreitet, und nach einigen Wochen dann vermutlich auch auf Soundcloud gepostet.

Feldmann hat für sein Interesse am Mitwirken im SBZ-Kinderprogramm eine einfache Erklärung: die eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten der Nachkriegszeit.

Die Corona-Pandemie hat dem Funkerberg im hundertsten Jubiläumsjahr des Rundfunks in Deutschland mehrere Striche durch die Rechnung gemacht. Dem Radio allerdings könnte sie neue zusätzliche Geltung einbringen.

Mit oder ohne Publikum, je nach den Vorschriften des Tages, findet am 22. Dezember ein Weihnachtskonzert aus Königswusterhausen statt. Wortlautmeldung:

Einhundert Jahre nach dem ersten Weihnachtskonzert wird an diesem Tag wieder ein Programm aus Königswusterhausen gesendet. Zur historisch korrekten Zeit um 14 Uhr Ortszeit überträgt Welle 370 ein Festprogramm. Ganz in der Tradition des Radios wird in dieser Feierstunde Musik gespielt, und es werden Geschichten erzählt. Aufgrund der aktuellen Situation können Veranstaltungen mit Gästen derzeit nicht stattfinden. Um dennoch vielen eine Teilnahme zu ermöglichen, ist eine Übertragung auf mehreren Wegen geplant. Lokal überträgt Welle 370 auf 810 kHz. Regional überträgt Hitradio SKW auf 105.1 MHz. Europaweit wird das Europaprogramm auf der Kurzwelle 5960 kHz zu hören sein. Weitere Informationen über die Veranstaltung findest du unter 100jahrerundfunk.de.

Und wer kein kurzwellentaugliches Empfangsgerät mehr hat und sich auch keins kaufen mag, findet online eins in Enschede. Frequenz eingeben, darunter "AM" auswählen, fertig.

Das erste amtlich-öffentliche Radioprogramm Deutschlands wurde aus Königs Wusterhausen gesendet. Die Geschichte und das, was sie auf dem dortigen "Funkerberg" zurückließ, verwaltet eine Stiftung. Und darüber geredet wird auf "Welle 370".

12:31 06.12.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 6