Fußball-Weltmeisterschaft - (m)ein Boykott

Gedanken-Anstoß. Wenn etwas falsch läuft, soll man meistens "etwas tun". Manchmal kann man aber auch etwas lassen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich werde die Fußball-Weltmeisterschaft vermissen. Zunächst nicht die 2022 in Katar, über die - mal wieder - "kontrovers" diskutiert wird, sondern die nächstes Jahr in Brasilien. Ich werde mir kein Spiel davon ansehen, oder auch nur anhören. Bis 2022 will ich mit dem Verzicht nicht warten, aus Gründen, die ich im Folgenden erklären will.

Ein FC-Forist merkte gestern in einem anderen Zusammenhang an, in nächster Umgebung könne und müsse jeder tätig werden, wenn es um Menschenrechte gehe. Katar ist nicht in nächster Nähe. Aber die Glotze ist in nächster Nähe.

Zugegeben: ich sehe sowieso nur noch sehr wenig fern. Aber ich habe noch von jeder WM einen Großteil der Spiele von Anfang bis Ende verfolgt, einige über eine Halbzeit, und längst nicht nur die mit deutscher Beteiligung.

Und darauf, wie interessiert man ist, kommt es ja auch nur in Grenzen an. Jeder, der auch nur das eine oder andere Spiel verfolgt, kann auch darauf verzichten. Jedes bisschen hilft.

Das Problem mit dem Weltfußballverband liegt darin, dass Verantwortung nicht zugerechnet wird. 1978 konnte niemand etwas dafür, dass man plötzlich unter den wohlgefälligen Augen einer Militärjunta in Argentinien spielte - das war ja lange vorher beschlossen worden. 2014 wird man in Brasilien spielen, 2018 in Russland, und bis man 2022 in Katar gelandet ist, sterben dort bestimmt keine südasiatischen Gastarbeiter mehr - oder jedenfalls nicht mehr in den Stadien. Darum warte ich nicht bis 2022. Die WM kann mir gestohlen bleiben.

Man könnte jetzt eine große Diskussion darüber führen, ob die Verantwortungslosigkeit (abgesehen von der Kostenverantwortung) nicht überhaupt ein kapitalistisches Prinzip sei, und man das viel genereller "bekämpfen" müsse, usw. Aber ich möchte - an dieser Stelle - gar keine Diskussion darüber führen. Ich möchte eine Kleinigkeit unterlassen.

Und in der Zwischenzeit denke ich darüber nach, was ich mit all den Fernsehstunden statt dessen anfange.

Vorschlag

Wer ebenfalls auf jede Sendeminute der WM 2014 verzichten will, "unterschreibe" bitte per Kommentar.

Mehr zum Thema


» Nur gegen Aufgeld, 31.07.13
» Feuer und Flamme, 28.06.13

11:27 28.09.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

JR's China Blog

Wer Demokratie für selbstverständlich hält, hat sie vermutlich geschenkt bekommen.
JR's China Blog

Kommentare 20

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community