Ich bin ein Entbieter

Für ganzheitliches Denken ---
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Neulich Abends, in der Kneipe, erlaubte ich mir zu sagen, dass ich gegen Fahrverbote sei. Damit geriet mein ganzer Werder-Freundeskreis ins Wanken. Du Füßeküsser der Autoindustrie! Du Dobrindt! Du Scheuer! Du böser alter weißer Mann!

Beinah war ich also schon geächtet, obwohl ich als einziger weißer und hoffentlich demnächst auch alter Mann regelmäßig & viel Rad fahre. Da aber kriegte ich grad nochmal die Kurve und resozialisierte mich wie folgt:

Ich bin doch gar nicht grundsätzlich gegen Fahrverbote!

Willst dich wieder rausreden?

Nein, überhaupt nicht. Aber hier ist mein Plan. Für jedes neue Verbot, das EU-, Bundes-, Landes-, Kommunal- und Bürgerinitiativenregierungen verhängen, sollen zwei existierende Verbote mit etwa gleichem politischen oder symbolpolitischem Gewicht aufgehoben werden. Dann werde ich neue Verbote frohen Herzens begrüßen und jeden denunzieren, der ... Denn ich will ein Land, in dem wir alle gut und gerne leben.

Nicht, dass eines Tages so ein verbieterter Bundes-Ent (also z. B. Andrea Nahles oder Dingsda Scholz) ehrenhalber vor dem US-Kongress spricht und spricht, ich darf den Hohen Häusern meine besten Grüße verbieten.

Nun kann man natürlich sagen, es sei doch ziemlich egal, was die Ents dem Kongress erzählen. Außerdem würden mit Schnapsideen wie meiner vielleicht auch Verbote aufgehoben, die sinnvoll seien.

Dazu kann ich nur sagen: man wird keine Verbote grundgesetzwidrig aufheben können, solange das Bundesverfassungsgericht etwas zu melden hat. Und bei allen sonstigen Verboten überwiegt ohnehin der Schaden.

Denn Verbieten ist wie Saufen. Man kriegt, ist man einmal süchtig nach Verboten, erst genug davon, wenn man sich an ihnen totgesoffen hat. Das Problem: der Verbieter fühlt sich, anders als der Säufer beim Saufen, gut beim Totsaufen. Das macht ihn noch süchtiger. Er verbietet ja keine Sachen, die er selber gut findet.

Kurz: wenn es kein kontrolliertes Saufen gibt, gibt es erst recht kein kontrolliertes Verbieten.

Und darum muss der Verbieter zukünftig für jedes Verbot, das er mehr säuft, zwei Verbote weniger saufen. Mehr Saufen ist verboten. Das ist mein Plan. Das ist ganzheitliche politisch-sozial-wirtschaftliche Ökologie und Gleichgewicht.

08:57 10.02.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 10