Nach dem britischen EU-Referendum

Londonderry Air Der "Brexit" bestimmt weiter die mediale Berichterstattung. Leider klammern sich Anhänger der "europäischen Idee" (es gibt nicht nur eine) oft ans Mehr-Davon-Prinzip.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dass der "Brexit" eine Mehrheit fand, beruht nicht zuletzt auf einem Streit der Konservativen darüber, was eigentlich britische Identität ausmache.

Großbritannien ist und bleibt ein europäisches Land - auch, wenn das mancher Politkartograph nicht wahrhaben will.

Und Cameron tut, was ein integrer Demokrat tun muss, trotz aller Besorgnis: er bejaht das Recht der Brexiter zu ihrer Entscheidung.

Das mittlerweile unüberhörbare Gejammere darüber, die Alten hätten beim britischen EU-Referendum die Zukunft der Jungen bestimmt, ist nicht nur albern. Es ist demagogisch.

Und Frankreich bleibt. (Ob das allen überzeugten Europäern gefällt?)

Bon weekend.

11:09 25.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

JR's China Blog

Wer Demokratie für selbstverständlich hält, hat sie vermutlich geschenkt bekommen.
JR's China Blog

Kommentare 28

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community