RE: Ding-Dong! The Witch Is Dead | 09.04.2013 | 20:40

Vielen Dank für den lesenswerten Beitrag!

Ich hatte vor einen ähnlichen zu schreiben, was sich nun erübrigt. Anbei noch zwei Ergänzngen:

Zum Einen finde ich es immer wieder interessant, dass die britische Popkultur eine solche Vielzahl von poltischen Statements (hier zu Maggi Thatcher -siehe die verlinkten Videos, auch in den Kommentaren, oder hier) hervorbringt und diese auch in der Öffentlicheit wahrgenommen werden. Die nichtreichen Bevölkerungsschichtn werden im Vereinigten Königreich mindestens genauso kurz gehalten wie hierzulande. Aber während bei uns der Michel zum Thema Agenda 2010 oder Rente mit 67 vielleicht mal skeptisch guckte oder sich auf die eine oder andere Demo verirrte, scheinen in Großbritanien derartige tiefgreifenden politischen Veränderungen auch in den popkulturellen Diskurs durchzuschlagen. In Deutschland lies sich das meines Wissens nur zu Zeiten des Aufbruchs der 68'er oder Ende der 70'er, Anfang der 80'er (Aufkommende Friedens- und Umweltbewegungen) feststellen. Emanuel Todd sagte mal sinngemäß, dass in Britanien und Deutschland die Behandlung der Menschen trationell ähnlich ungleich ist, ihnen in U.K. aber mehr Freiheit zugestanden wird als hierzulande.

Zum Anderen lässt sich erahnen, was in Südeuropa abgehen könnte, wenn dereinst die Tage der deutschen eisernen Kanzlerin gezählt sind.

Grüße, Käsebier

P.S. Ich werfe mal noch dieses Video in die Runde:

RE: Rente mit 69 | 17.03.2013 | 19:28

Das mit dem Stiftungsmodell schaue ich mir glatt mal an. Danke für die Info.

RE: Gerhard Schröder fordert neue Reformen | 13.03.2013 | 21:31

Hab in ElCondorPasa mal reingeschaut. Respekt!

Grüße, Käsebier

RE: Gerhard Schröder fordert neue Reformen | 12.03.2013 | 21:53

Die Idee mit einem Blogger-Magazin lässt sich vermutlich ganz gut unter dem Stichwort "Gegenöffentlicheit schaffen" subsummieren. Eine Frage die in diesem Zusammenhang zu beantworten wäre, neben all dem Richtigen was Sie aufzählen, ist: Wie erreicht man den, der eigentlich "lieber" RTL II schaut mit den Themen die in der Community hier ventiliert werden? Wie erreicht man, dass der nicht nach den ersten zwei Sätzen ab- oder umschaltet bzw. weiterklickt?

Die Sprache die dazu gefunden werden muss, sprechen wir hier alle (mich eingeschlossen) nicht. Es muss vermutlich eine Sprache sein, die den sozialen, okönomischen und ökoloischen Handlungsbedarf ohne theoretischen Firlefanz anspricht und die Adressaten gleichzeitig emotional berührt.

Der Anspruch wäre z.B. einen Blog zu bauen, zu dem der RTL II-Gucker seinem Freund einen Link mit der Bemekerung schickt "Du ich bin da auf eine Seite gestoßen, die ist gar nicht so schlecht." - Fazit: Keine leichte Nummer....

Ja, das waren nur mal ein paar Gedanken zu denen mich Ihre Idee verleidetet hat.

Grüße, Käsebier

RE: Gerhard Schröder fordert neue Reformen | 11.03.2013 | 20:09

Vielleicht noch eine Ergänzung in Bezug auf die außenwirtschaftlichen Wirkungen einer nächsten Agenda:

Wie "stark" soll denn Deutschland noch werden, jetzt wo wir die Augen nicht mehr davor verschließen können, dass die Wirtschaften in Euroland wie kommunizierende Röhren funktionieren? Nationales wirtschaftspolitisches Denken führt zu keinen konstruktiven Lösungen mehr. Die Zukunft liegt in einer europäisch abgestimmten Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik. Wer dem nicht gerecht wird, wird Europa nicht gerecht und steigert die Gefahr die europäische Friedensordnung zu zerstören und damit das Fundament auch für diese Republik. Wenn die Agenda 2010 die soziale Marktwirtschaft in diesem Lande beerderigt hat, könnte eine Agenda 2020 ein Baustein für das Grab der EU sein, beabsichtigt oder nicht. In einer Welt die sich immer weiter dreht, ist es eine Illusion zu denken, ohne eine Weiterentwicklung Europas auskommen zu können. Eine weitere nationale Agenda trägt so gesehen auch den unausgesprochenen Anspruch in sich, die hegemoniale Vormachtstellung Deutschlands in Europa ausbauen zu wollen. Mit allen Konsequenzen ....

RE: Ein Plus und die Tücken der Statistik! | 24.02.2013 | 19:33

Vielen Dank für den interessanten Beitrag. Das mit den Leistungsgruppen z.B. war für mich neu. Interessant wäre, wenn man die Leistungsgruppen noch mit den in diesen Gruppen Beschäftigten gewichtete. Der hinter dem entsprechenden Link zu findende "Datenfriedhof" hat mich jedoch abgeschreckt.

RE: Arte für alle | 23.02.2013 | 21:20

Ein Artikel der zum nachdenken anrregt. Persönlich schließe ich mich eher den Kommenatoren an, welche die Idee eines "Euro-Arte" nicht ablehnen. Auch wenn es bereits angedeutet wurde, möchte ich es nochmal verdeutlichen:

Es macht schon einen Unterschied, ob ein deutsches Fernsehrteam über ein Ereignis in Estland oder Portual berichtet, oder ob der Bericht eines estnischen oder portugisien Fernsehteams in Deutschland ausgestrahlt wird. Im letzeren Fall fällt nämlich ein Wahrnehmungsfilter weg, der bisher eine Außensicht auf "unsere Nachbarn" zelebriert. Arte, 3sat oder (frührer?) euroNews vermitteln ein direkteres Bild auf "unsere Nachbaren" und transportieren deren Sichtweisen. M.E. sind besonders Letzere nicht zu unterschätzende Informationen für unsere deutsche Bewusstseinsbildung bzgl. Europa.

Und was die Identitätsbildung angeht bin ich eher für noch mehr Symbole als bisher. Wie wäre es z.B. mit einem alljährlichen arbeitsfreien Europatag in der gesamten EU. An dem könnten die Wahlen zum EU-Parlament stattfinden und / oder sich europäische Partnergemeinden gegenseitig vorstellen. Bis man da einmal rum ist vergehen dann 27 Jahre. Aber das ist bereits ein anderes Thema ...

Grüße, Käsebier

RE: Millionenmarsch gegen Gewalt | 09.02.2013 | 21:46

Vielen Dank für Ihren Beitrag!
Machmal bilden solche bitteren, leidvollen Ereignisse, wie die Ermordung Belaids, den Anlass für Menschen zu hinterfragen, was denn das Wesentliche ist. Wenn es der tunesischen Zivilgesellschaft nun gelingen sollte, den Weg in eine demokratische Zukunft offen zu halten, wäre dies vielleicht soetwas wie ein Vermächtnis.

RE: Bild/s/p/r/a/c/h/e | 09.02.2013 | 20:46

... durcharomatisierte Welt ...
Klasse Begriff, die die unterschiedlichsten Assoziationen weckt.