Das Theater und seine Wirklichkeit

Festival im Sudan Ausgesetzte Kinder, ein Land auf der Couch, Kritik an den Khawajas: Regisseur Kai Tuchmann schildert seine Eindrücke vom Al Bugaa-Festival in Sudans Hauptstadt Khartum
Exklusiv für Abonnent:innen

Im August 2008 habe ich gemeinsam mit sudanesischen Theatermachern in Khartum Büchners Woyzeck inszeniert. Das Stück handelt bekanntlich von Krieg, Militarismus und sozialer Verelendung und lässt damit Bezüge zur sudanesischen Gegenwart zu. Und in der Tat doubelte die Wirklichkeit das Theaterstück schon am vierten Probentag, da – als wir die Szene zwischen Franz, Marie und ihrem unehelichen Sohn probieren wollten – vor unserem Probenraum der Leichnam eines von Hunden fast aufgefressenen Neugeborenen lag, das von seiner Mutter ausgesetzt worden war.

Nun bin ich zum zweiten Mal in der Hauptstadt Khartum und treffe die in London lebende sudanesischen Filmemacherin Taghreed Elsanhouri, deren Dokumentarfilm Die Waisen von Mygoma sich mit den ausgesetzten Kind