Verlage zerbrechen an eigener Bürokratie

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Clay Shirky, Medienphilosoph und Professor an der NYU, bezieht sich auf Tainter, der den Verfall der Römer oder Mayas analysiert hat, und stellt fest, dass die alten Medien ähnliche Fehler begehen und durch die Komplexität der Strukturen, einer weiteren Ebene der Bürokratie sich ihr eigenes Grab graben.

Das System wird schwerfällig weil die Gruppe der Wenigen ungestört und ohne Innovationskraft an alten Geschäftsmodellen festhält, der Druck sich zu verändern ist gering, denn das Geld fliesst ja noch, es wird nur von Jahr zu Jahr weniger.

Stattdessen legen sie sich mit mehr Bürokratie lahm, auch weil es einfacher ist weitere Komplexität hinzuzufügen anstatt die Prozesse zu vereinfachen. Letztendlich werden einige Verlage am eigenen Innovationsmangel und der zunehmenden Bürokratie ihre Türen dicht machen oder ein Schattendasein führen.

15:38 02.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kaisuke

Dekodifikation des Mediengeschäfts
Schreiber 0 Leser 0
Kaisuke

Kommentare 2

Avatar
rainer-kuehn | Community