Außerschulische Bildung

Gute Menschen Integration im Alltag
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ungefähr 250 junge Flüchtlinge, die mit ihren Familien oder allein in den letzten Wochen nach Bielefeld gekommen sind, haben noch keinen Schulplatz gefunden, weil die internationalen Förderklassen an Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen voll sind und die finanziellen und personellen Ressourcen für zusätzliche Klassen fehlen.

Als wir uns von Vinista aus Sri Lanka, Keti aus Georgien, Jin aus China, Monjon aus Südkorea, Laura aus Kroatien, Hasan aus Syrien, Hassan aus dem Irak, Josra aus Italien und Aleksandre aus Serbien vor der AWO verabschiedeten, nachdem wir uns zum ersten Mal mit den Mädchen und Jungen zwischen 9 und 17 Jahren getroffen hatten, um zu erklären, was wir an zwei Vormittagen in den nächsten Wochen mit ihnen vorhaben, sagte Sivouk aus Bangladesch: „Viel gute Menschen hier!“

Wir dachten an unseren Stammtisch der Gutmenschen, grinsten, winkten allen fröhlich nach und begaben uns in die „Zwiebel“, um uns bei einer Runde Herforder und Tischfußball zu erholen.

23:45 14.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

koslowski

"In Saloniki / weiß ich einen, der mich liest, / und in Bad Nauheim./Das sind schon zwei." (Günter Eich, Zuversicht)
koslowski

Kommentare 4