Deutsche Kontinuitäten

Wut, die kein Ende nimmt Stimmungsberichte 1945, 2015 ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

I.

Die neu ausgewerteten Daten der Bevölkerungsumfrage von 2014 mit rund 2.000 repräsentativ ausgewählten Befragten ergaben beispielsweise, dass fast ein Viertel (23% ) Verständnis für die gegen Zuwanderung gerichtete Wut hat. 16% der Befragten meinen, es sei ihnen nicht zuzumuten, neben einem „Asylantenheim“ zu wohnen.“ *

II.

In einer Aufsatzsammlung von Götz Aly mit dem Untertitel „Nachforschungen zum deutschen Wesen“ stieß ich auf dieses Zitat:

„Immer wieder, bis in die letzten Tage des Krieges beklagten sich die Berliner hundertfach, ,daß in Berlin viel zu viele Ausländer‘ lebten, ‚sie hätten noch immer zuviel Freiheit und man müßte sie endlich in Lagern unterbringen‘“. **

Ich versuchte der Sache nachzugehen und erfuhr über die Lage der Zwangsarbeiter in Berlin, denn diese Ausländer sind im zitierten „Stimmungsbericht“ gemeint, in den letzten Monaten des 2.Weltkriegs u.a.:

„Im August 1944 stellten 381147 AusländerInnen rund 28% der Beschäftigten. Sie lebten in fast 1000 quer über die Stadt verteilten Lagern, von denen viele vom Generalbauinspekteur für die Reichshauptstadt, der Behörde Albert Speers, betrieben wurden.“***

III.

"Es soll welche geben,

die es nicht mehr hören können.

Der eine oder der andre

bestreitet es einfach.

Die meisten glauben,

es sei vorbei. Nur selten

sagt eine schwache Stimme

einem ins Ohr,

daß es kein Ende nimmt."****

* Pressemitteilung der Friedrich-Ebert-Stiftung vom 30.11.2015

** Götz Aly, In reinen Arbeitergegenden. In: G.A., Rasse und Klasse. Nachforschungen zum deutschen Wesen. Frankfurt/M. 2003, S.185

*** Aly zitiert aus: Wolfram Wette, Ricarda Bremer, Detlef Vogel (Hg.), Das letzte halbe Jahr. Stimmungsberichte der Wehrmachtspropaganda 1944/45. Essen 2001

**** aus: Hans Magnus Enzensberger, Leichter als Luft. Moralische Gedichte. Frankfurt/M. 1999, S.10

22:43 30.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

koslowski

"In Saloniki / weiß ich einen, der mich liest, / und in Bad Nauheim./Das sind schon zwei." (Günter Eich, Zuversicht)
koslowski

Kommentare 5