Krasse Gegend

Stammtischdiskurs Die Gutmenschen erweisen sich als Lokalpatrioten
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wir hatten besprochen, was Stadt und Region in den letzten Tagen aufgeregt hatte: eine Bürgerinitiative gegen rechts hatte dazu aufgerufen, den braunen Dreck aus der Stadt zu fegen; Flüchtlinge aus Tschetschenien hatten in der Nähe einer Flüchtlingsunterkunft jezidische Flüchtlinge aus dem Irak angegriffen; und eine 87Jährige, die den Holocaust leugnet, war bei der Verhandlung gegen einen heute 94 jährigen Wachmann in Auschwitz anwesend.

„Krasse Gegend“, sagte D.

„Ach“, sagte O., „schon Ringelnatz hat den kalten Charme der Region erkannt und in Verse gepackt.“ Er holte einen Zettel aus der Manteltasche und las vor:

Marter in Bielefeld

Es war in Bielefeld so bitter kalt.

Ich sah ein Weib, das nichts als eine knappe

Hemdhose trug. Daß ich erschauerte

Und ihren kalten Zustand heiß bedauerte.

Denn sie war nur Attrappe – Fleisch aus Pappe.

Ich wäre gar zu gern zu zweit gewesen.

Nun stand ich vor der reizenden Gestalt.

Mußte herabgesetzte Preise lesen,

und ach, die Ladenscheibe war so kalt.

Der Frost entlockte meiner Nase Tränen.

Die Dame schwieg. Die Sonne hat gelacht.

In mir war qualvoll irgendwas entfacht.

Es kann kein Mann vor Damenwäsche gähnen.

Ein zartes Blau hatte mittlerweile den Himmel über dem Siggi erobert, als D. meinte:

„Die Marter geht weiter: Tönnies feiert heute Abend seinen 60. Geburtstag mit Hoeness, Beckenbauer, Maschmeyer, Roberto Blanco, Helene Fischer und tausend anderen Leistungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Unterhaltungsindustrie.“

Hämisches Grinsen der Gutmenschen. Tönnies ist der führende Fleischhersteller der Region, Chef eines Familienunternehmens, das mittlerweile ein Global Player mit einem jährlichen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro ist. Außerdem Chef von Schalke 04. Eine große Nummer in der Gegend. Die führende regionale Zeitung widmet ihm zum Jubiläum eine Doppelseite („Ein Leben für Fleisch und Fußball“).

Wir wünschten dem Jubilar eine lange Nacht im Kreise seiner Lieben und nahmen uns vor, an diesem Wochenende vegetarisch und ohne Fußball zu leben.

22:36 29.05.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

koslowski

"In Saloniki / weiß ich einen, der mich liest, / und in Bad Nauheim./Das sind schon zwei." (Günter Eich, Zuversicht)
koslowski

Kommentare 7