Revolution in der Provinz

Lippe, November 1918 Vor hundert Jahren trat der Regierende Fürst zurück und der Aufstieg der Sozialdemokraten in Freistaat und Reich begann. Nun ist auch ihr Verschwinden in Sicht.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Als wir die aktuelle Sonderausstellung des Landesmuseums verließen, waren wir angenehm überrascht von ihrer selbstironischen Inszenierung („Revolution! Lippe 1918“: wer Lipper kennt, weiß, dass Staatstreue Kern ihrer kollektiven DNA ist) und in nostalgischer Stimmung angesichts der Erfolge der damaligen Sozialdemokraten bei den postrevolutionären Wahlen im Reich und im Freistaat.

Wir gönnten uns im nahegelegenen Geburtshaus des unglücklichen Dichters Christian Dietrich Grabbe einen Espresso, stritten über verschiedene Strategien gegen das Verschwinden der heutigen Sozialdemokraten, beklagten den wahrscheinlichen Triumph der schwarzen Heuschrecke und fuhren ratlos zurück, wo wir auf wütende Fans der Arminen trafen, die zum xten Mal in Folge geschlagen von der Alm abzogen.

18:46 04.11.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

koslowski

"In Saloniki / weiß ich einen, der mich liest, / und in Bad Nauheim./Das sind schon zwei." (Günter Eich, Zuversicht)
Avatar

Kommentare 3