Zum Welttag des Buches

Was Kunst kann Emphase beim Tischfußball
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

»Das Wesen der Kunst…ist, etwas Totes lebendig zu machen, das Verborgene sichtbar, dem Sprachlosen eine Sprache zu geben, dem Ungehörten Gehör zu verschaffen, der Kälte Wärme zu geben, der Hitze Abkühlung zu verschaffen und den Nebel, der über der Welt liegt, zu lichten...«

…sprach Flo, Tochter aus gutem Hause und Gymnasiastin aus Bielefeld-Gadderbaum, zu Alen, Türsteher mit Migrationshintergrund aus Bielefeld-Baumheide, der sich in diesem Moment in sie verliebte und beschloss, „gegen das Vergessen“ alles aufzuschreiben.

…schreibt Nuran David Calis, Regisseur und Schriftsteller mit Migrationshintergrund aus Bielefeld-Baumheide, in seinem ersten Roman „Der Mond ist unsere Sonne“ ( Fischer, 2011 ).

Ich bat O., der bei Bier und Tischfußball diese Zeilen mit Emphase vorgelesen hatte, mir den Roman zu leihen, und versprach, ihn bis zum Welttag des Buches (gleichzeitig Welttag des Bieres) am Wochenende zu lesen. Bielefeld als Schauplatz eines zeitgenössischen Romans, in dem die Kunst junge Leute zur Liebe und zum Schreiben verführt – das kam mir doch recht surreal vor ...

10:10 19.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

koslowski

"In Saloniki / weiß ich einen, der mich liest, / und in Bad Nauheim./Das sind schon zwei." (Günter Eich, Zuversicht)
koslowski

Kommentare 7