Zsa Zsa, Rio und wir

Grabstellen Für wenn wir tot sind
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Gabor bekommt ein Ehrengrab in Budapest, Rio Reiser in Berlin. Staat und Kommune übernehmen die Kosten. Wir sind Selbstzahler. Haben den Lockdown genutzt, um aufzuräumen und Vorsorge für die Zukunft zu treffen. Dazu gehörte die Miete einer Grabstelle für zwei Urnen. "Guter Deal, Herr Koslowski", sagte der zuständige Sachbearbeiter im Umweltbetrieb. Unsere Grabstelle liegt im Schatten eines Ahorns auf dem städtischen Friedhof in K. - mit Blick auf den lieblichen Teutoburger Wald und mit einer Bank in Sichtweite. Manchmal kehren wir auf einer Wanderung dort ein, genießen die Ruhe und die verbleibende Zeit. Der Gevatter, bitte, soll warten.

19:32 12.07.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

koslowski

"In Saloniki / weiß ich einen, der mich liest, / und in Bad Nauheim./Das sind schon zwei." (Günter Eich, Zuversicht)
koslowski

Kommentare 5