Enthemmter Groll

Ressentiments Ist Ressentiment, der verheimlichte Groll, die Triebfeder des falschen Bewusstseins Zurückgelassener und halb Zurückgelassener in der Krisenausformung des Kapitalismus?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ressentiment, aus dem franzöischem mit "heimlicher Groll" übersetzt, kann als Schwankung zwischen Dankbarkeit und Verbitterung bezeichnet werden. Beiden ist eine Art traumatische Verbitterungsstörung inbegriffen.

In der Krise des Kapitalismus scheinen sich zwei Lager zu bilden. Einerseits die Dankbaren den Strukturen gegenüber, die die Krise verursachen, als eine Art Rückversicherung noch nicht zu den Zurückgelassenen zu gehören, andererseits die Verbitterten der aus den objektiven Verwerfungen radikalökonomischer Umbauten der Gesellschaft enstandenen. Der zwangsverpflichtete Schmarotzer steht dem wahnhaften Arbeiter gegenüber in totalitärer Freiheit.

Schmarotzer und Arbeiter, einander im besseren "Verblendungszusammenhang" (Adorno)= basic beliefs vermutend, begegnen der transzendierten Oberschicht.

http://www.dietrich-finanz-info.de/blog/wp-content/uploads/2010/12/Bildschirmfoto-2010-12-07-um-23.24.07-300x173.png

Es ist im Prinzip eine Neuauflage der Klassengesellschaft ohne Oberschicht. Diese wurde in einer Elitendebatte seit Jahren aus den Prozessen des Umbaus herausgeschriehen, in dem sie sich selbst zum alternativlosen Prozess verklärte. Der "Alptraum der Freiheit":

"Der Mensch des Ressentiments [ist]weder aufrichtig, noch naiv, noch mit sich selber ehrlich und geradezu. Seine Seele schielt; sein Geist liebt Schlupfwinkel, Schleichwege und Hintertüren, alles Versteckte mutet ihn an als seine Welt, seine Sicherheit, sein Labsal; er versteht sich auf das Schweigen, das Nicht-Vergessen, das Warten, das vorläufige Sich-verkleinern, Sich-demütigen".

Nietzsche nannte diesen Zustand "Selbstvergiftung durch gehemmte Rache", die sich jederzeit affektiert aus dem Verkleinerungs/Demütigungszustandes in die Vergrößerung begeben kann, sobald es die gesellschaftlichen Zustände der Moral und die eigene "Verbitterungsstörung" (auch als Neid, von oben oktroyiert, öffentlich zwangsdebattiert) zulassen.

"Emanzipatorisch wäre es daher, wie Adorno sagte, endlich "in Frieden ungleich" sein zu können."

14:18 05.10.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

karamasoff

"Wir sehn uns. Am Lagerfeuer, beim Rattengrillen"...
Avatar

Kommentare 9

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar