Kirche und Hof

Im Dorf der Verdammten
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kaum jemand hat es mitbekommen, noch weniger haben es kritisiert, wie z.B. der immerhin libertärkonservative Tagesspiegel mit dem Kommentar vom 18.03.

"Zwang nimmt mit jedem Urteil zu"

Der reguläre Instanzenweg ist damit ausgeschöpft und das juristische Konstrukt um das es geht heisst Rundfunkgebühren. Sich ausgedacht hat das Paul Kirchhof , der Sohn des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Ferdinand Kirchhof sr., dessen Sohn Ferdinand Kirchhof jr. der nun als Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts darauf warten kann, daß die Verfassungsbeschwerde eintrifft.

"Entscheidungsfreiheit abgesprochen" nennt der Tagesspiegel das Problem und eröffnet unabsichtlich auch die zweite Lesart: daß dem Bürger die Entscheidung und damit die Freiheit, ob er Gebühren zahlt, selbst wenn er weder TV-Gerät noch Radio sein eigen nennt, aberkannt wird. Die erste Lesart nenne ich "Absprachen". Das Schweigen im Wald darüber herrscht ebenso bei nahezu allen Leitmedien. Beschwerden gegen die Gebühren für Personal Computer wurden damals gar nicht erst angenommen. Man braucht keine Latten mehr am Zaun, um zu wissen, wie das Bundesverfassungsbericht bald darüber entscheiden wird.

Demokratie und Freiheit im Dorf der Verdummten sind wie Kirche und Hof auf dem Besitz des Gutsherrn.

00:13 19.03.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

karamasoff

"Wir sehn uns. Am Lagerfeuer, beim Rattengrillen"...
Avatar

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community