Nationaldenkseiten

Zusammenbruch Linke Offenbarungseide: Der Zusammenbruch des Pseudolinksseins. Drängt nun ans Licht, was schon immer da war?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im Zuge der sich in den letzten Wochen auftuenden Offenbarungseide der "kleinen" Schritte einiger...ja wie soll mans denn eigentlich noch bezeichnen - Altlinken, Pseudolinken, Kryptolinken, Kalklinken, Überläuferlinken, oder doch mal aus Mangel an Fantasie: Querlinke? - und jahrelanger, man mag es wohlwollende Duldung oder Beobachtung nennen, für einen schleichenden Prozess von wahrnehmbarer Dekompostierung.

Es gab auch vorher schon deutlichere Einordnungen der nachdenkseiten Albrecht Müllers, - von Leuten wie Ebermann und Ditfurth, oder von eher leiseren Gemütern wie magda et. al. hier im Forum oder sogar harte Auseinandersetzungen in älteren Artikeln - oder, an ganz anderen Stellen, z.B. der rationalgalerie Gellermanns. Man konnte, wenn man wirklich aufmerksam las, schon länger eine Art Dechiffrierung vornehmend, etwas wahrnehmen bei den Beiträgen, jenseits der immer noch "ok"-ishen Presseschauen der nachdenkseiten, obwohl auch hier ein Niedergang der Kommentarqualität bis hin zur autoritären Diffamierung des Arguments zu verzeichnen war oder manche Quellen irritierend, wenn auch oft noch inhaltlich überprüfbar auf Maßstäbe wie Logik, Rhetorik, Polemik, Taktik usw....jedenfalls, es war kein gutes Zeichen, wenn man Kommentare lesen musste auf diesen nach ihren eigenen Selbsteinschätzungen zufolge LINKEN Selbstverständnis von Autor UND Leserschaft. In zuvielen Fällen der Leserschaften war es sogar deutlich, jedenfalls deutlich für den, der sich auch in der Sprachhölle der rechten Netzwerke umtat, daß an dem was geäussert wurde ncihts links war, aber dafür aus etlichen Platitüden aus dem Fundus rechtsnationalistischen Mülls von Afden, Pegiden, Qanon-isten, Impfgegnern usw. zusammengeschusterte Meinung, jedenfalls nicht das, was man sich nun zurechtlabert als eine andienernde unechte Rücksichtnahme auf das Befinden und die Sorgen von Bürgern und ihren ach so alternativen (das Codewort der Rechten für: rechtsextremen) Ansichten...(und das Codewort der Mitte für : rechts- UND linksextreme).

Nun aber dies: "So erkennt man Freunde. Wir starten!..."

Ein Aufruf von Albrecht Müller sich mit einer farblich codierten Sicherheitsnadel zu bewappnen, darob man sich fürderhin im Alltag als "Freund" erkenne. Meine erste Reaktion: jetzt isser soweit...wtf?

Warum nicht gleich ´ne Armbinde? Oder unterm Revers tragen, und bei Bedarf vorzeigen zum Eintritt? Und wieso zur Hölle "FREUND"? Wer sind dann die anderen ohne Nadel?Die FEINDE etwa?.

Beim Durchsichten der Vorschläge für die Farbcodierung, nach ein paar HAHAH wie niedlich irgendwietotalbunt ey dann DER eine Vorschlag, der dann doch im Gesamtkontext von allem Bisherigen, Fragen aufwirft:

Nationaldenkseiten

mit Aussagen wie "Wir wollen ein Volk der guten Nachbarn sein, nach innen und nach außen. – Das ist die Basis aller, die dieses Erkennungszeichen tragen." will es Albrecht Müller also "wie 1969" gerichtet wissen.

Was eigentlich? Und warum muss es EIN Volk sein, warum nicht hundert oder 87,5? Und wieso nach innen..ach ne, DAS is mir dann eh klar, ...aber "nach aussen"? Ein Volk und ein Reich und eine Sicherheitsnadel?

Oder sind es nur heimatliche Bastelgefühle, die anleitend von Hand zu Stirn und wieder zurück zur Hand ge-reicht werden sollen?

Und dann ist da ja noch Gellermanns rationalgalerie im Kampf um das Grundgesetz!

obwohl hmm...ach ne, komm lass stecken. sinnlos

19:04 12.05.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

karamasoff

"Wir sehn uns. Am Lagerfeuer, beim Rattengrillen"...
Avatar

Kommentare