Human Serie (13): humanistisch-atheistischen Partei

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Welt ist im Argen, überall sind Krisen und eine Lösung ist nicht in Sicht. Klar, es gibt viele Parteien, Gruppierungen und Vereine, die sich bestimmten Zielen verschreiben, z.B. dem Umweltschutz, dem Tierschutz, den Bedürftigen und so weiter ….. . Es wird diskutiert und geblockt und getalkt und wir sind alle schlau genug, um zu wissen, dass das alles nicht reicht, reicht um die Welt zu retten.

Es wird Zeit für eine Partei der Denker, der Visionäre, die sich dem Ziel verschreiben, humanistische Werte durchzusetzen. Parteimitglieder sollten atheistisch sein, also hier sollten Leute mitmachen, die, weil sie Atheisten sind, sich nicht vom Glauben beeinflussen lassen.

Warum muss man Atheist sein? Ich finde man braucht keinen Glauben, um die Welt menschlicher, also humaner,zu machen. Ganz im Gegenteil, sich auf einen Gott zu berufen, hilft nicht, die Welt besser zu machen. Ich glaube sogar, dass viele der skrupellosen Geschäftemacher, von denen es in der Welt viele gibt, die aus Profitsucht andere zu Schaden bringen ausbeuten,gläubig sind, also offiziell zumindest gläubig sind. Auch die Sklavenhalter in den USA waren gläubig, das Mittelalter war die Zeit der Päpste und ihrer Macht, also die haben den Glauben propagiert und gleichzeitig dieLeute ausgebeutet.

Und in den letzten Jahren findet eine Renaissance des Glaubens statt. Auf der einen Seite kämpft der Islamismus für eine Sittenstrenge, aber auch der christliche Glaube erfährt einen Zuwachs, was die Kirchetage immer wieder zeigen. Da sehe ich eine Verbindung zwischen der Krise der sozialen Kälte einerseits und der Zuwachs an Glauben andererseits,

Aberhier ist das Problem, damit ändert man nichts. Man muss den Glauben außen vor lassen und allein mit dem Verstand und den humanistischen Ansätzen sich daran machen, ein Weltmodell auszuarbeiten, um die Welt gerechter zu machen.

Alle großen Ziele fangen mit kleinen Schritten an. Also gut wäre es, in Deutschland zu beginnen und hier eine solche humanistische atheistische Partei zu gründen, die sich diesen Zielen verschreibt und an Moral der anderen Parteien appelliert.
Und noch ein: wenn Jesus gewartet hätte, bis er zwei Milliarden Anhänger hätte, um etwas zu beginnen, dann wäre der christliche Glauben sicher nicht so erfolgreich. Ich suche 7 Leute, als ersten Schritt und 400 in ganz Deutschland.

Nelson Mandela ist ein unvernünftiger Mann , Mutter Teresa war eine unvorstellbare unvernünftige Frau . Werde unvernünftig und ist alles möglich. :-)

Wenn sich genügend melden, kann man gemeinsam an die Arbeit gehen, dies zu bewerkstelligen. Schlimmer als die Piratenpartei kann es nicht werden, oder?

18:04 01.05.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2