Syrienkrieg: Eine vorläufige Bestandsaufnahme

Syrien Seit 2011 hört man fast täglich etwas aus Syrien. Anfangs war das für mich ähnlich wie bei den vorherigen Revolutionen auch, also wie in Tunesien oder Ägypten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dann merkte ich, dass es sich anders entwickelt.

Ich dachte, o.K. es wird wie in Libyen. Erinnern wir uns: Dort wollte der Machthaber Gaddafi auch nicht das Feld räumen und dann hat die Weltgemeinschaft im Februar 2011 beschlossen, mit Militärhilfe den Rebellen zu helfen, „um die Zivilbevölkerung dort zu schützen“, wie es zur Begründung heißt. Bekanntlich wurde Gaddafi entmachtet und getötet.

Aber es ist nochmals anders, der Krieg in Syrien geht weiter!!!

Niemand schützt dort die Zivilbevölkerung. Der Grund dafür ist einfach, hier gibt es nämlich Interessenkonflikte. Russland und China sind nämlich irgendwie mit Syrien und dem Machhaber Assad verbandelt. Und das führt dazu, dass man nicht eingreift, auch nicht verbal. Ist das nicht heuchlerisch!!!

Aktuell hat sich die Lage in Syrien in den letzten Tagen noch mal verschärft.

Denn die Türkei hat sich jetzt eingemischt, nachdem syrische Truppen ein Blutbad in einem türkischen Dorf angerichtet haben. Zur Erinnerung: eine Mutter mit ihren 4 Kindern ist bei einem Granateneinschlag durch Syrien getötet worden.

Es ist deshalb so brisant, weil die Türkei zur Nato gehört und das bedeutet im schlimmsten Fall, dass die NATO militärisch den Türken helfen müsste und schwuppdiwupp wäre auch Europa mitten im militärischen Konflikt.

Noch eins ist mir aufgefallen. Ich höre seit diesem Grenzkonflikt zwischen Syrien und der Türkei nichts mehr aus Syrien selbst, zumindest wenn ich die Nachrichten sehe oder lese. Die Leiden der syrischen Bevölkerung sind aus dem Blickfeld geraten.

Aber vielleicht ist ja der Grenzkonflikt auch gut, denn so ist UNO gezwungen, endlich mal Farbe zu bekennen und das wäre auf Dauer gut für die syrische Zivilbevölkerung.

Einen Profiteuer des Grenzkonflikts hab ich auf jeden Fall ausgemacht. Den Iran!

Denn bis vor dem Konflikt zwischen der Türkei und Syrien wurde fast jede Woche davon gesprochen, dass bald der Iran angegriffen wird, nämlich von Israel aber mit dem Segen der USA. Das dürfte jetzt vorbei sein. Ich glaube nicht, dass die USA sich darauf einlassen würde. Das wäre dann doch zu heiß.

Vielleicht wurde dieser Grenzkonflikt gerade deshalb auch absichtlich angezettelt. Denn in letzter Zeit wirkte der Iran doch ein bisschen nervös, angesichts des möglichen Angriffs. Und Iran ist ja bekanntlich ein Freund vom syrischen Machthaber Assad. Das wäre dann ein 1:0 für den Iran. Verlierer wären wie immer die normalen Menschen, die nichts mit der Politik am Hut haben!

07:25 13.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2