Blog zum Thema Doping und Claudia Pechstein

Doping und kein Ende in Sicht
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Es ist viel geschrieben worden über Doping, gegen Doping und es werden weiterhin in der Majorität Artikel verfasst über Athleten und ihre Sportarten, die sauber sind und keine positiven Befunde aufweisen, die dann gegenübergestellt werden, speziell in einer Rubrik Doping, wie zum Beispiel dieser “Beiträge des Dopings überführter Athleten und ihren Sportarten”, anscheinend deshalb, damit niemand von den Lesern auf die Idee kommen könnte, sie überhaupt lesen zu wollen.
Denn diese des Dopings überführten Athleten sind für den Spitzensport zeitlebens diskreditiert und dies bedeutet für den Spitzensportler das endgültige AUS, auch wenn er versuchen könnte, mit allerlei Gutachten von namhaften Sachverständigen auf diesem Gebiet vor Gericht zu ziehen und sozusagen auf dem “Klageweg” sein Recht zu erstreiten, welches sehr zweifelhaft ist, da es kaum Fälle in der Geschichte der Sportgerichte gibt, die es auf dem Rechtsweg geschafft haben zu beweisen, doch nicht gedopt zu haben.
Eine unrühmliche Ausnahme manifestiert sich jedoch in der Person der Eisschnellläuferin Claudia Pechstein (fünffache Olympiasiegerin). Sie hat es tatsächlich geschafft, vor unzähligen Sportgerichten gegen den Vorwurf zu klagen, sie habe 2009 Blutdoping angewendet um ihre Leistung zu steigern. Doch hat sie vor den Gerichten bisher verloren und muss nun nicht nur den Anwalt der Gegenseite, sondern als Verliererin des Verfahrens auch die Gerichte bezahlen, so dass sie vor dem finanziellen Kollaps steht.
Doch auch wenn es Niederlagen bei den Sportgerichten gehagelt hat, ist Claudia Pechstein nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen, weil das Gericht sie nur zur einer Minimalsperre von 2 Jahren verurteilt hat.
In alter Manier sozusagen und an ihren besten Zeiten als Eisschnellläuferin anknüpfend, die nahezu identisch sind, mit denen, als sie dem Verdacht des Blutdopings ausgesetzt war, kann Claudia Pechsstein aber gut leben. Es mag sicher viele Eisschnellläuferinnen in der Weltspitze geben, die auch mit Bludoping experimentieren, aber sich haben nicht erwischen lassen und sind wohl cleverer als die Pechstein, die gebürtig aus
Ost-Berlin der ehemaligen DDR stammt.
08:20 20.05.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Karl Valentin

Schreiber mit einem Schuss Ironie
Avatar

Kommentare 1