Die Grünen und der Klimawandel

Beitrag zum Thema Politik
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bei der Europawahl 2019 setzten die Grünen vor allem auf das strittige Thema „Klimawandel“ mit dem sie dann sensationell punkten konnten. Dies hat ihnen wohl niemand so recht im Vorfeld der Wahl zugetraut, ist es ihnen aber auch zum ersten Mal gelungen, die magische Zwanzigprozenthürde bei einer überregionalen Wahl übertroffen zu haben. Auch ist die Partei nicht mehr so euphorisch bei Wahlerfolgen wie z.B. in der Vergangenheit noch, wo sie diesbezüglich rasch den Boden unter den Füßen verloren haben. Aber die neue Grünen-Doppelspitze Baerbock und Habeck, haben der Partei doch zu mehr Sachlichkeit verholfen, so sind die Grüneinchefs sympathische Menschen, die nicht auf Krawall gebürstet sind.
Doch die zum „Politiker des Jahres“ ausgezeichnete Führungsspitze der Grünen und deren umwerfender Erfolg bei der Europawahl, als sie wie aus dem Nichts kamen und über zwanzig Prozent der Stimmen dort einheimsten, mit einer Parteivorsitzenden wie der Annalena Baerbock, als die Jüngere und mit dem anderen Parteispitze, Robert Habeck, als der etwas ältere und sie eher extrovertiert, er doch eher introvertiert, bilden sie jedoch eine Symbiose, die im ersten Augenblick wie zwei gegensätzliche politische Naturen aussehen und erst auf den zweiten durchaus harmonisch wirken, welches beim Wähler jedoch positiv angekommen ist, so dass er vermehrt - grün – gewählt hat. Denn die damals noch fast unbekannten Grünenchefs, haben es doch sehr schnell geschafft mit ihrer sympathischen Art und Weise, grüne Politik zu betreiben, welche dem Wähler wohl aus der Seele gesprochen hat und er das Kreuzchen aus diesem Grunde auf dem Stimmzettel für die Grünen plazieren musste.
So haben die Grünenchefs auf das richtige Thema gesetzt, nämlich dem „Klimawandel“ und damit den Nerv der Zeit getroffen. Sie können sich nun als Sieger der Europawahl fühlen, denn die anderen Parteien (insbesondere die CDU), haben diese Problematik nahezu ausgespart, was im Nachhinein jedoch, der Kardinalfehler für die Christdemokraten bei der Europawahl gewesen sein könnte.

08:38 27.06.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Karl Valentin

Schreiber mit einem Schuss Ironie
Avatar

Kommentare 1