Die Polizei als Jäger?

Glosse über die Jagd der Polizei nach möglichen Straftätern.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Niemand stellt Fragen so präzise wie die Polizei! Die Gesetzeshüter klammern sich regelrecht daran, tun aber wenig für das Volk diesbezüglich, aber auf der anderen Seite „im Besonderen“, wenden sie es gegen die Täter an, die ihnen in die Fänge gehen sollen. Dieses Katz - und Mausspiel mit den Delinquenten, mag aus der Ferne betrachtet noch recht amüsant klingen. Doch ist die Jagd nach dem vermeintlichen Täter eine sehr aufregende und für den Delinquenten, ist sie jedoch vielleicht noch ein Stück aufregender. Menschen jedoch (aber speziell die Polizei), hatten schon immer einen Hang zur „ Jagd“, die ihnen wohl im Blut liegt und sie möglicherweise instinktiv dazu verleitet. Jeder Bürger aber, kennt dieses Phänomen nur zu gut und hat in seinem Leben (und dass nicht nur einmal), einem Bürger – aus welchem Grunde auch immer – hinter herjagen müssen und sei es auch vergeblich gewesen. Natürlich ist die Jagd nach einem Menschen (Straftäter), erst dann erfolgreich, wenn der Täter geschnappt wird. Sollte er jedoch entfliehen können, ist auch der Frust bei den Beamten der Polizei recht groß, war doch alle Mühe die sie sich gemacht haben, bezüglich des türmenden Straftäters, erst einmal umsonst gewesen. Denn nur eine erfolgreiche Jagd (besonders bei der Polizei), durch die Festnahme des Delinquenten, versetzt die Polizisten in eine gewisse Euphorie. Mit der Gewissheit natürlich, das der Täter hinter Gittern gebracht wird und seine Freiheit erst dann wieder erlangt, bis seine Unschuld zweifelsfrei bewiesen ist und er anschließend wieder "nach Hause gehen darf".

14:36 07.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Karl Valentin

Schreiber mit einem Schuss Ironie
Avatar

Kommentare