Ein Sommerfest in NRW

Impressionen über ein Sommfest für behinderte Menschen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Aus der Vogelperspektive meines Balkons schaute ich sachte auf den mit Holz aufgebauten Unterstand auf dem sich kurz vor 15:00 Uhr zu Beginn des Festes, sich die ersten Gäste eingefunden haben. Darunter Betroffene, Angehörige, Ärzte, Pädagogen und Betreuer. Die Temperatur um diese Zeit lag bei beachtlichen 35 Grad im Schatten, welches für manche Gäste einfach zu viel war. Doch Herr L. vom SPZ nahm dann kurzerhand das Mikro in die Hand und nach einigen freundlichen Worten der Begrüßung, fing die „Samba-Gruppe“ unter seiner Leitung, im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Trommeln an, welches so durchdringend war, das sogar der Boden im Takt der Musik dazu vehement vibrierte. Es wurde dann eine ganze Menge Musik gespielt, als gegen 16:30Uhr plötzlich der Regen einsetzte und die Gäste schnell den Unterstand aufsuchten um im trockenen zu bleiben. Rasch füllte sich dieser, so dass die Gäste bald dicht an dicht standen, bis der Regenschauer jedoch rasch wieder verschwand. Da es nun beinahe 17:00Uhr geworden ist, waren Würstchen und Steaks, die sich auf dem Grill hinter dem Unterstand befanden, bereits gut durchgebraten, so dass die Gäste ihre Essensmarken diesbezüglich endlich einlösen konnten. Einige Wolken voller Rauch der vom Grill in Richtung der Gäste zog, stieg wie eine Nebelwand in die Luft, so das die Gäste davon etwas eingenebelt wurden, was der guten Stimmung auf dem Fest aber keinen Abbruch tat. Auch wenn der Regen abermals vom Himmel fiel (diesmal jedoch etwas weniger intensiv als zuvor), stellten sich die Gäste erneut dicht gedrängt unter den regengeschützten Unterstand. Es dauerte jedoch nicht lange, bis der Schauer sich verzog und die Gäste sich im Garten verteilten und zu den Pavillons gingen, wo man sich auf lange Bänke setzen konnte und seine Bratwurt bzw. Steak dort in aller Ruhe verspeisen konnte. Kurz danach trat eine Sängerin in Aktion, die sicher für das Fest engagiert worden ist und sang ein Repertoire von Liedern, welches recht gut bei den Gästen ankam, so dass es hin und wiede Applaus daür gab. Gegen 19:00Uhr endete dann das Sommerfest nach über vier Stunden Länge, welches aber trotz des wiederkehrenden Regens, durchaus als Erfolg zu bezeichnen ist.

23:08 02.09.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Karl Valentin

Schreiber mit einem Schuss Ironie
Avatar

Kommentare