Anti-Bätzing

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Noch niemals hat eine einzige Politikerin in einem solchen Umfang die Republik verändert wie die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Frau Bätzing. Es wird Zeit, dass sich gegen diese Frau ein Widerstand aufbaut, getragen von allen, die gerne rauchen oder Alkohol trinken und die dies gerne in der Kneipe tun, weil sie gerne mit anderen zusammen dieser Leidenschaft frönen wollen. Wahrscheinlich hat Frau Bätzimg selbst nie geraucht und weiß deshalb gar nicht um den Genuß des Rauchens, will aber die ganze Republik umerziehen und über ihren eigenen Leisten scheren. Schon gilt, wer raucht, als uncool. Wer nicht gerne frisches Gemüse und Salat isst, hat nach dieser Diktion schon seine Reputation verloren. Ach ja, und Sport muß auch regelmäßig getrieben werden!Eine Demokratie zeichnet sich einerseits durch persönliche Freiheit aus und andererseits durch ein hohes Maß an Toleranz, nur deshalb ist diese Politikform bisher so erfolgreich! Ich verlange daher, dass diejenigen, die gerne rauchen und Alkohol trinken, auch den Toleranzschutz erhalten und nicht per se als zu Belehrende oder gar als zu Heilende angesehen werden. Sie sollen selbstbestimmt ihre Kneipen betreiben dürfen und haben verdient, dass auch rauchen als cool gilt, nicht nur das Nichtrauchen! Ich hoffe, dass dieser Blog-Beitrag eine Initialzündung ist!

15:53 18.02.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

karlsand

freier Autor, Flaneur
Schreiber 0 Leser 0
karlsand

Kommentare 9