Einstellung zur Sexualität

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich hatte grundsätzlich eine eher skeptische Einstellung zur Sexualität. Sie hat etwas zutiefst Vergängliches! Trotzdem haben sexuelle Handlungen Spass gemacht, solange die Hormone das Gehirn steuern und weniger die Vernunft. Meine Grundhaltung ist aber, stabile Verhältnisse für mich selbst zu haben, um die eigentlich wichtigen Dinge machen zu können! Schon mit etwa 20 dachte ich, das mit dem Sex wird so um die 50 erledigt sein, dann beginnen die ruhigeren und produktiveren Zeiten. Ich hatte aber keine Vorstellung davon, was ruhig und produktiv in concreto bedeuten. Jetzt, da ich die 50 weit überschritten habe, merke ich, ruhig heisst: langsam zu verschwinden im Nebel der Bedeutungslosigkeit und das ist gar nicht schmerzhaft, sondern gut so. Und produktiv heisst, nur noch sich und seiner Lieben zu leben und auch das ist gut so. Die Sexualität macht aus uns hippelige Kinder ohne großen Verstand mit überbordender, aber letztendlich sinnloser Kreativität. Eine sexualisierte Welt leidet unter Botulismus!

13:40 03.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

karlsand

freier Autor, Flaneur
Schreiber 0 Leser 0
karlsand

Kommentare 92

Avatar
felicitas | Community
Avatar
Avatar
meisterfalk | Community
Avatar
reflexione-galore | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
reflexione-galore | Community
Avatar
reflexione-galore | Community
Avatar
reflexione-galore | Community
Avatar
rainer-kuehn | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
chrisamar | Community
Avatar
chrisamar | Community
Avatar
reflexione-galore | Community
Avatar
reflexione-galore | Community
Avatar
Avatar
Avatar
reflexione-galore | Community
Avatar
chrisamar | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar