was mir vorschwebt

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich leide darunter, dass Techniker und Ökonomen diese zumindest westliche Welt beherrschen. Sie sorgen für eine atemberaubende Beschleunigung der gesellschaftlichen Abläufe und für ein Denken, dass dem Prinzip des Utilitarismus und der Verwertbarkeit folgt. Mein Denkansatz und der vieler Zeitgenossen, die aber heute gar nicht mehr gefragt sind, ist ausschließlich geisteswissenschaftlich geprägt. Die Folge meines Verkehrtseins in Bezug auf die Vorstellungen dieser modernen Welt (ich mag hier beim besten Willen nicht von Wertvorstellungen sprechen!) ist ein Zustand des Geduldetwerdens - immerhin! So wie man Oldtimer pflegt, so werden wir Menschen, die weder ökonomisch noch erst recht nicht technisch ticken, behandelt. Ich fordere eine nach demokratischen Prinzipien ( und für mich heißt "demokratisch" Einmütigkeit, nicht dass knappste Mehrheiten siegen!) errichtete Gelehrtenrepublik für die Oldtimer des geisteswissenschaftlichen Denkansatzes. Lasst den Technikern und Ökonomen ihre Welt und uns unsere! Hermann Hesse nannte in seinem Roman "Siddharta" die Kaufleute Kindmenschen, ich finde, so sollten wir sie sehen, durchaus mit Zuneigung! Aber die Macht über uns sollen sie nicht behalten!

14:04 09.04.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

karlsand

freier Autor, Flaneur
Schreiber 0 Leser 0
karlsand

Kommentare