Aufs schärfste verurteilt

Dissidenten Am 22. August 1976 starb der Pfarrer Oskar Brüsewitz, vier Tage nach seiner versuchten Selbstverbrennung. Die CDU hat den Fall bis heute nicht aufgearbeitet
Exklusiv für Abonnent:innen

Was ist eigentlich passiert am Vormittag jenes 18. August 1976 im provinzsächsischen Zeitz? Auf jeden Fall hieß es am Tag darauf in einer Stellungnahme der örtlichen CDU, der sozialistische Staat gäbe auf Grundlage seiner Verfassung „jedem Bürger gleich welcher Weltanschauung“ die Möglichkeit, ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu sein; im Sekretariat des Kreisverbandes Zeitz habe man von der Tat des Pfarrers Brüsewitz Kenntnis genommen und verurteile diese „aufs schärfste“.

Allen voran der CDU-Kreisvorsitzende Alfred Lautenschläger: Der gelernte Schriftsetzer hatte der Volkspolizei zu Protokoll gegeben, dass er sich zur Tatzeit in unmittelbarer Nähe der Michaeliskirche aufgehalten habe. Er habe gesehen, wie &