Männerbilder in der Politik: Das Volk ist der Kerl

Demokratie Kann uns ein Leisetreter wie Olaf Scholz beschützen? Oder brauchen wir in Krisenzeiten doch Männer mit breiten Schultern und starken Armen? Über den männlichen Körper in der Politik
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 22/2024
Männerbilder in der Politik: Das Volk ist der Kerl

Collagen: der Freitag, Material: Getty Images

Auch auf die Gefahr hin, dass es grauslich antifeministisch klingt: Ich stehe auf altmodische Männer. Auf die Handwerkertypen, die zupacken, wenn etwas kaputt ist. Oder die wissen, was zu tun ist, wenn, so wie jetzt bei mir, Mäuse im Haus sind – ich bin panisch und schreibe diesen Text mit zittriger Hand.

Es ist, als wäre nicht nur jede Ecke der Wohnung, sondern auch meiner Körperseele besetzt, angenagt, verseucht, vergewaltigt von unbezwingbarer Angst. Eine ähnliche, obwohl weniger direkt empfindbare Sorge macht der Zustand der Demokratie. Auch sie scheint um Hilfe zu rufen, brennt sie doch an allen Ecken und Enden, droht, in die Knie zu gehen angesichts des Rechtsrucks, der Europa bevorsteht, angeseucht von gewaltvollem Populismus, Rechthaberismus und Schlim