Aufregung bei der ESO

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

300.000 Kilometer...Das ist ungefähr die Entfernung, die das Licht in der Sekunde zurücklegt und in etwa einer Lichtsekunde entspricht. Eine Strecke von der Erde zum Mond. Da fällt es mir ungeheuer schwer, mir die Dimension von Zeit vorzustellen, wenn von Tausenden oder Milliarden Lichtjahren die Rede ist.

Und es gibt sie doch, die andere Galaxie! Ca. 2.000 Lichtjahre von uns entfernt, tummelt sich ein Planet nebst Heimatstern, der zu den Resten einer vor Milliarden von Jahren von der Milchstrasse geschluckten Zwerggalaxie gehört. Forscher vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg haben erstmals mit den Instrumenten der Europäischen Südsternwarte, kurz ESO, einen der Erde so nahen Planeten, quasi in Reichweite, einer anderen Galaxie entdeckt.

"Das ist für uns eine aufregende Entdeckung", Zitat der ESO. Denn aufgrund der Nähe dieser Zwerggalaxie ist nun ein Planet bekannt, der sich in Reichweite der Teleskope befindet.

Zum Vergleich: Die bisher älteste bekannte Galaxie strahlt in einer Distanz von ca. 13 Milliarden Lichtjahren! Kaum vorstellbar, dass sich uns ein Sternensystem in einem Zustand wie zu einer Zeit, als das Universum erst ca. 600 Millionen Jahre alt war, zeigt. Mittlerweile hat das Universum einige Jahre auf dem Buckel, man schätzt so ungefähr zwischen 13 und 16 Milliarden Jahre.

00:53 20.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Katharina N.

Wenn du ein fremdes Land betrittst, frage, was dort verboten ist... -Konfuzius-
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 2