Bunte Werbebanner, nicht immer geschmackvoll

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Egal, welche Schicksalsmeldungen, neueste Katastrophenmeldungen ich online bei den verschiedensten Nachrichtengrößen lesen möchte, mittem im Text erscheint ein dickes, aufdringliches Werbebanner.

Ich weiß, Werbung muss sein, kaum eine Topmeldung kommt ohne sie aus. Schließlich müssen die Finanzen stimmen. Jedoch, und das ärgert mich in zunehmendem Maße, müssen die unseren Alltag bestimmenden teils grausamen Berichterstattungen, wie z. B. über das Wolga-Unglück, mit einem bunten Werbebanner für luftige Sommerkleider oder schicke Schuhe, durchzogen sein? Oder noch besser: Bevor ich eine Meldung lesen kann, muss ich Sekunden ausharren und erstmal einen Werbespot abspielen lassen. Der lässt sich nicht wegdrücken. Der technische Ablauf über die Art der Werbeeinspielung ist mir nicht bekannt, jedoch empfinde ich diese Art der Werbung bei Unglücksmeldungen mehr als fehl am Platze, sie sind einfach nur pietätlos und taktlos.

Oder zeigt auch dies einen Spiegel der Gesellschaft? Menschliche Tragödien, in Werbespots und Banner eingebettet und wie mit Schleifchen den Lesern präsentiert, in der Gewissheit, der Informationshunger stillt auch die Werbeklicks?

00:11 13.07.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Katharina N.

Wenn du ein fremdes Land betrittst, frage, was dort verboten ist... -Konfuzius-
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 7

Avatar
glaubdir | Community
Avatar
glaubdir | Community
Avatar
Gelöschter Benutzer | Community