Flugschauen, blutig und unvergesslich

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eine besondere Anziehungskraft scheinen derlei Freiluftveranstaltungen zu haben, bei denen Piloten die Fähigkeiten von Fluggeräten u.a. in Kunst- und Formationsflügen, gespickt mit reichlichen Showeffekten, demonstrieren. Diese meist groß angelegten Flugschauen ziehen Besucher in ihren Bann und beeindrucken. Im militärischen Bereich mag das zur Schau stellen spektakulärer Himmelsdarbietungen noch einen gewissen Sinn haben, dienen diese Aktionen auch dem Abfliegen schneller und intensiver Flugtechniken sowie als Vorbereitung auf Luftkämpfe. Sofern kein Unglück passiert, ist der Besuch einer Flugschau ein unvergessliches Erlebnis, die Kunst der Piloten ist einmalig.

Doch wie sicher darf man sich als Besucher einer Flugschau fühlen? Seit Jahrzehnten, nicht nur in Deutschland, auch in Großbritannien, Frankreich, USA, Belgien u.a., stürzten Flugzeuge oder Hubschrauber in die Besuchermenge, Hunderte von Menschen verloren seit 1952 ihr Leben. Bei meiner kurzen Recherche zählte ich über 1.500 Schwerverletzte.

Rammstein wird sicherlich vielen in Erinnerung sein, Rammstein als Inbegriff einer Flugschau-Katastrophe, die Bilanz des Tages sieht traurig aus; 70 Tote, ca. 1000 Schwerverletzte. Und auch gestern bezahlte ein Mensch den Besuch einer solchen Freiluftveranstalung mit dem Leben.

Veranstaltungen wie diese, zur Unterhaltung eines staunenden Publikums sind überflüssig, gefährlich und belasten nicht zuletzt auch noch die Umwelt. Meines Erachtens sollte man auf dieses Vergnügen verzichten.

01:43 06.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Katharina N.

Wenn du ein fremdes Land betrittst, frage, was dort verboten ist... -Konfuzius-
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare