Mutige Frau zur rechten Zeit - Beate Klarsfeld

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Beate Klarsfeld ist ohne Zweifel eine bemerkenswerte Frau.

Ihr Leben widmete sie, gemeinsam mit ihrem Ehemann Serge Klarsfeld, dem Aufspüren und Verfolgen von Nazi-Verbrechern. Dies war nie einfach und schon gar nicht ungefährlich, erforderte viel Mut, Ausdauer und Recherchen. Ihr Engagement galt der Aufklärung und Verfolgung von Verbrechern des Nazi-Regimes, die in aller Welt untergetaucht waren und als unbehelligte Bürger ein geruhsames Leben fristeten. Unerkannt, bis sie von Klarsfeld aufgespürt wurden. So trug sie u.a. maßgeblich zur Verhaftung Klaus Barbies bei.

Sie legt Wert darauf, nicht nur als Antifaschistin, sondern auch als Anwältin der Menschenrechte verstanden zu werden. Die in Paris lebende Journalistin stehe für Antifaschismus, Gerechtigkeit, soziale Verantwortung und Aufbegehren gegen herrschende Verhältnisse, so Welt online.

«Ich setze mich ein für die Völkerverständigung und sehe mich immer auf der Seite der Opfer.»

Zitat: Welt online.

Die in aller Munde genannte Ohrfeige, die sie 1968 Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger auf einem CDU-Parteitag wegen seiner NSDAP-Vergangenheit ins Gesicht schlug, stellt dabei nur eine Episode ihres jahrelangen Einsatzes dar.

Als künftige, von der Linken-Spitze vorgeschlagenen Kandidatin für das höchste Amt im Lande firmiert sie als : Nazijägerin Klarsfeld, ein Namenszusatz, der seine Signalwirkung auch im Ausland nicht verfehlen sollte.

Denn Deutschland kann sich nicht rühmen, frei von rechtsradikalem Gedankengut zu sein. Die Zwickauer Terrorzelle , das in jüngster Vergangenheit bekannt gewordene traurigste Beispiel für die Präsenz rechten Terrors, kann Deutschland nur beschämen. Auch dies dürfte seine Signalwirkung über die Grenzen Deutschlands hinweg nicht verfehlt haben.

Da hilft es auch nicht, dass unsere Bundeskanzlerin ankündigte, umfangreiche Untersuchungen zur Aufklärung der Taten dieser Zelle, die immerhin über 10 Jahre lang unbehelligt und unerkannt ihren Verbrechen nachgehen konnte, einzuleiten.

Was gibt es da jetzt Besseres, als die Nazijägerin Klarsfeld im Rennen zu haben. Zeigt es doch mehr als deutlich, dass es auch andere Deutsche gibt und gab. Ihre, mit allem Respekt, wertvollen Heldentaten sollten jedoch nicht in Vergessenheit geraten lassen, dass ihre Heldentaten Vergangenheit sind, das rechtsradikale Gedankengut jedoch mehr als gegenwärtig ist.



22:42 28.02.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Katharina N.

Wenn du ein fremdes Land betrittst, frage, was dort verboten ist... -Konfuzius-
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 4