Sucht sucht Sucht

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

...Kaufsucht, Fresssucht, Spielsucht, Medikamentensucht, Trinksucht, Streitsucht, Naschsucht, Schreibsucht, Sexsucht, Geschwindigkeitssucht, Adrenalinsucht, Magersucht, Putzsucht, Waschsucht, Kontrolliersucht, Liebessucht, Nörgelsucht, Reisesucht, Tanzsucht, Aufräumsucht, Schönheitssucht, Diätsucht, Arbeitssucht, Fettsucht, Eifersucht, Geltungssucht, Rachsucht, Sehnsucht, Sensationssucht, Tobsucht,

Nikotinsucht, Alkoholsucht, Drogensucht...

hab ich was vergessen?

Süchte, oder den Drang, etwas tun oder zu sich nehmen zu müssen, gibt es viele der unterschiedlichsten Art. Viele von den oben aufgezählten Süchten werden nicht mal als Sucht erkannt, höchstens als eine gewisse Eigenart, die man nicht lassen kann. Was ist aber mit den Süchten, von denen man abhängig ist, deren Ausführung man immer wieder zwanghaft unterlegen ist? Jeder Süchtige sucht die Befriedigung seiner Sucht, hat meist eine Fülle von Erklärungen für sich selbst und für andere parat, die seine Handlungsweise rechtfertigen. Nun sind nicht alle Süchte gesundheitsgefährdend oder gar lebenszerstörend. Doch allen ist gemein, dass es der Betroffene meist nicht allein schafft, sofern er es will, von der Sucht loszukommen.

Nikotin-, Alkohol- und Drogensucht sind als Suchtkrankheiten im Gesundheitssystem anerkannt. Kliniken bieten dem Abhängigen bei psychischen Störungen, Krankheiten und bei seelischen Krisen Hilfe an. Angebote reichen von stationärer Behandlung und Pflege bis psychologischer Betreuung und Unterstützung im Alltag. Dabei werden Kliniken von Kranken- und Rentenversicherungsträger belegt. Neben der Zwangseinweisung in eine Klinik steht es Betroffenen auch frei, sich auf freiwilliger Basis gegen die Sucht behandeln zu lassen, d.h. sie kommen freiwillig und dürfen auch jederzeit wieder gehen. Der Umgang, die Therapien und die Betreuung von Suchtkranken, die mitunter durch den Alkohol- oder Drogenmissbrauch in schlechter körperlicher und seelischer Verfassung sind, ist für das Ärzte-, Therapeuten- und Pflegeteam mit Sicherheit keine einfache Aufgabe. Wer hat sich schon mal darüber Gedanken gemacht, dass Menschen während eines Suchtentzuges ungeahnte Kräfte entwickeln und unberechenbar werden? Dass Nahrung verweigert wird, dass Fluchtversuche in der Nacht mit Übergriffen auf das Personal durchaus Realität sein kann? Das Dilemma ist zu guter Letzt, dass den Menschen nicht mal weiter geholfen werden kann, wenn sie die Therapie abbrechen. Wer freiwillig kommt, darf auch freiwillig wieder gehen...

00:39 12.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Katharina N.

Wenn du ein fremdes Land betrittst, frage, was dort verboten ist... -Konfuzius-
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3