Edinburgh International Book Festival

August Das Edinburgh International Book Festival findet vom 11.8. – 27.8.2018 mit vielen großartigen internationalen und schottischen Autorinnen und Autoren statt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In Edinburgh gibt es zahlreiche großartige Festivals. Vermutlich ist es die Stadt mit den meisten Festivals auf der Welt. Besonders im August finden mehrere Festivals parallel statt und die Stadt ist überfüllt mit Touristen, die ebenfalls diese wundervolle Stadt und die unzähligen Veranstaltungen genießen möchten. Für mich hat sich über die Jahre das Edinburgh International Book Festival als mein liebstes Festival herauskristallisiert. Immer sind einige große Namen dabei, die ich mir zumeist nicht entgehen lasse. Aber mit der Zeit habe ich festgestellt, dass mir oft die unbekannten Autoren vielmehr Freude bereiten, deren Bücher ich dadurch erste entdecke und lieben lerne. Die Auswahl an Lesungen ist enorm. So stellen dieses Jahr beim Edinburgh International Book Festival tausend Autoren ihre Bücher vor. Im Garten des Festivals, der für mich immer eine Insel der Ruhe in der Hektik der Festivalzeit darstellt, kann die Zeit bis zur nächsten Lesung wunderbar überbrückt werden ebenso wie in den Buchhandlungen des Festivals.

Der Ort, an dem jedes Jahr das Edinburgh International Book Festival stattfindet, ist Charlotte Square. Somit liegt es zentral an der Princes Street, der im Gegensatz zu anderen doch recht schönen Haupteinkaufsstraße. Gegenüberliegend befinden sich die Princes Street Gardens mit dem kürzlich renovierten Ross Fountain. Abends findet im Rahmen des Royal Edinburgh Military Tattoo (ein weiteres Festival) immer ein Feuerwerk statt, das abschließend vom Edinburgh Castle gezündet wird, so dass sich schon mancher nicht schottische Autor während seiner Lesung erschrocken hat – jedoch im Garten sitzend ist es nett anzuschauen.

Das Festival ist eine wunderbare Gelegenheit insbesondere neue schottische Autoren kennenzulernen. Daneben haben wir zahlreiche international bekannte Autoren, von denen auch einige in Edinburgh leben und die zum festen Bestandteil des Edinburgh International Book Festivals geworden sind wie Ian Rankin, Ali Smith, A L Kennedy, Louise Welsh, Alexander McCall Smith, Lin Anderson, Chris Brookmyre, Jackie Kay, Val McDermid und Carol Ann Duffy. Die Bücher von Alexander McCall Smith, die teilweise in Edinburgh spielen, eignen sich wunderbar als Reiselektüre zur Einstimmung auf die tollste Stadt der Welt.

Oft vermitteln diese schottischen Autoren einen gewissen Einblick in die schottische Seele und das Leben hier. Einige Lesungen beschäftigen sich auch konkreter mit der Zukunft unseres Landes ebenso wie mit dessen Vergangenheit. Es ist eine wunderbare Gelegenheit großartige schottische Autorinnen und Autoren kennenzulernen – sicherlich auch für Verleger eine interessante Möglichkeit neue Talente zu entdecken.

Falls es im Vorfeld keine Karten für eine Veranstaltung mehr gibt, da sich natürlich alle darum reißen, so lohnt es sich fast immer, etwa eine Stunde vor der Veranstaltung sich für zurückgegebene Karten anzustellen, denn auch bei extrem international bekannten Autoren werden letztendlich doch immer noch einige Karten wieder frei.

Auch signieren Autorinnen und Autoren zumeist nach der Lesung noch die entsprechenden Bücher, auch wer kein Ticket für die Lesung mehr ergattern konnte, kann sich in die Reihe zum Signieren anstellen.

Dieses Jahr wird mit verschiedenen Ausstellungen und anderen Events das 100-jährige Jubiläum der schottischen Autorin Muriel Spark gefeiert, die 1918 in Edinburgh geboren wurde. Daher gibt es auch beim Edinburgh International Book Festival diverse Veranstaltungen rund um eine der bedeutendsten britischen Autorinnen, deren Bücher in der Liste des Guardians der 1000 Romane, die jeder gelesen haben muss, zu finden sind. Falls also noch nicht eines ihrer Bücher gelesen wurde, einfach schnell nachholen! Auch aus feministischer Sicht ist sie sicherlich eine interessante Frau.

Zu den festen Größen des Edinburgh International Book Festival gehört Ali Smith – sie ist absolut brillant. Ihre Vorträge sind sorgfältig vorbereitet und strotzen nur so vor Intelligenz, Witz und Charme. Für mich sind es immer die besten Lesungen des Festivals. Daher höre ich mir jedes Jahr aufs Neue alle ihre Vorträge an, denn sie gibt zum Glück mehrere und alle sind unterschiedlich und anregend. Sie ist enorm vielschichtig und hat zu vielen verschiedenen Themen eine fundierte Meinung. Daher macht es einfach immer Spaß ihr zuzuhören.

Auch Maria Alyokhina (Pussy Riot) wie andere Feministinnen werden dabei sein und es gibt einen Themenblock „Revolting Women“ mit spannend klingenden Lesungen. Interessant klingt auch „Great Women of Scotland“, dabei stellt die schottische Schauspielerin und Autorin Gerda Stevenson ihre Gedichtsammlung „Quines“ vor. „Herland Salon with Glasgow Women's Library“ greift die Idee des Salons auf, der von Frauen veranstaltet wurde, um sich kulturell auszutauschen. So lud Gertrude Stein regelmäßig dazu ein. Eine schöne Idee, die wir vielleicht wieder aufleben lassen sollten.

Daneben werden dieses Jahr Jasper Fforde, Philip Pullman, Rose McGowan, Ann Cleeves und Miriam Towes meine Favoriten sein, aber das Programm ist so gigantisch mit vielen weiteren sehr bekannten Autoren sowie Politikern, sodass die Auswahl immer enorm schwer fällt.

Jedoch ziehen mich nicht nur die unzähligen großartigen Lesungen und Autorinnen an, die das Edinburgh International Book Festival jedes Jahr bietet, die einen noch lange danach bereichern mit ihren Ideen und Büchern, sondern ich liebe besonders die großartige Atmosphäre dort. Sie ist entspannt und herzlich und der Garten inmitten des Festivals lädt zum Entspannen und Kommunizieren ein.

12:26 18.07.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Katharina Saheicha

Physikerin & Autorin des E-Books „Save the World: Wege aus dem Trump-Desaster und dem Klimawandel“ & weiteren Büchern.
Katharina Saheicha

Kommentare