Auf der Baustelle für ein Zweifamilienhaus

ISRAEL AUF DEM WEG INS 21. JAHRHUNDERT Nach dem Wahlsieg Ehud Baraks erhoffen die Israelis nichts sehnlicher als die Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Palästinensern
Exklusiv für Abonnent:innen

Das erste, was einem auffällt, wenn man den Flughafen Ben Gurion verläßt, sind die Scharen US-amerikanischer Bibel-Touristen, christliche Pilger, die auf ihre alten Tage das Heilige Land bereisen. Der Urmutter aller Pilgerfahrer, Königin Helena, Mutter Kaiser Konstantins, die im Jahre 326 n. Chr. auf den Heiligen Stätten, dem vermeintlichen Geburtsort wie dem vermeintlichen Grab von Jesus Christus, als erste Kirchen errichten ließ, ist es zu verdanken, daß die biblischen Erzählungen bis heute zu einem stattlichen Erlebnispark entlang der Wirkungsstätten und des Leidensweges Jesu ausgebaut werden konnten: Gethsemane-Kirche, Grabeskirche, Via Dolorosa, Brotvermehrungskirche in Tabgha am See Genezareth, Nazareth und natürlich die wichtigste ch