Opa: Wir beginnen von vorne, nur anders

Leben SIE SIND VERTRAUTE, BETREUER UND TRÖSTER: GROSSELTERN SIND UNERLÄSSLICH. ABER MIT DEM GESELLSCHAFTLICHEN WANDEL VERÄNDERT SICH AUCH DAS ROLLENBILD VON OMA UND OPA.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Endlich! Die weiße Sitzgarnitur ohne Schokoladeflecken und Kuchenbrösel. Endlich Zeit für sich selbst, für den eigenen Körper, für die Seele, für die eigenen Interessen. „Viele Großmütter sind hin und her gerissen“, erzählt Julia Csongrady. „Einerseits haben sie die Betreuungspflichten für ihre Kinder und oft auch das Berufsleben hinter sich und atmen auf. Andererseits wollen sie am Leben ihrer Enkelkinder teilhaben, sie begleiten und ihre Kinder unterstützen.“ Julia Csongrady hat vier Enkelkinder zwischen vier und 17 Jahren und bietet Seminare für Großeltern an.

Für die meisten ihrer TeilnehmerInnen ist die Großelternschaft eine lang ersehnte Aufgabe. „Andererseits gibt es nach einem arbeitsreichen Leben das Bedürfnis, auch auf sich selbst zu schauen und nachzuholen, was aufgeschoben wurde.“ Auch für die Paarbeziehung tut sich eine besondere, neue Dynamik auf. „Großväter sind die neuen Großmütter“, erklärt Julia Csongrady augenzwinkernd. „Sie stürzen sich geradezu auf die Enkelkinder.“ Das liege einerseits daran, dass bei vielen nach dem Ende des Berufslebens ein Vakuum entstehe und sie froh über eine neue Aufgabe seien. Andererseits werde ihnen bewusst, was sie an ihren eigenen Kindern versäumt hätten. „Dann krabbelt der Opa begeistert mit den lieben Kleinen am Teppich herum, während die Oma seufzt und denkt: ,Nun geht alles wieder von vorne los‘“, so Csongrady.

Großeltern sind BetreuerInnen, Vertraute, SpielkameradInnen und KulturträgerInnen. Sie springen ein, wenn jemand krank wird, wenn die Eltern beruflich gefordert sind oder Zeit für sich als Paar brauchen. Sie sitzen an der Sandkiste und verlieren geduldig zehnmal hintereinander beim Memory, ohne dabei ständig E-Mails zu checken oder an das nächste Meeting zu denken. Das gilt nicht nur für leibliche, sondern auch für Leihgroßeltern, wie zum Beispiel das Ehepaar Spicker. „Mein Mann hat sich auf den ersten Blick in die Lea verliebt“, erzählt Inge Spicker. „Weil sie so ein süßes Butzerl war.“ Inzwischen geht Lea ins Gymnasium, und auch ihre beiden jüngeren Schwestern Hemma und Ina sind in der Schule. Eigene Enkel hätten sie sich schon gewünscht, erzählt Inge Spicker. Aber ihre beiden Töchter leben in Wien, da wäre es sowieso schwierig gewesen, eine Beziehung aufzubauen. Die Leihenkel hingegen wohnen nur fünf Minuten entfernt.

Ergeben hat sich die Leihgroßelternschaft ganz zufällig. Die Mutter der kleinen Lea, eine Nachbarin der Spickers, wollte wieder arbeiten gehen. Für Inge Spicker kam eine neue Aufgabe in der Pension gerade recht, und aus den „paar Stunden pro Woche“ wurde rasch eine Fulltime-Großelternschaft, die auch der Leihopa in vollen Zügen genoss. „Wir waren ein super Team, mein Mann und ich“, sagt Inge Spicker. Bezahlung wollte das Ehepaar keine: „Großeltern lassen sich nicht bezahlen!“

20:29 12.09.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Katja Völkers

Nach meinen Politikstudium interessiere ich mich vor allem für Themen mitten aus dem Leben
Avatar

Kommentare