30 tage ohne oben (8)

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Chef ist weg, der Boss, der Köhler. In 22 Tagen wird ein neuer Bundespräsidentenmensch gewählt. Wie fühlt er sich an, der Alltag so ohne richtiges Staatsoberhaupt? Ein Tagebuch.

Nicht immer ist die Diskussion der wesentlichen Fragen an die Abendstunde und den Verzehr alkoholischer Getränke gebunden (vgl. Weltrettung). Heute habe ich in frühester Morgenstunde mit der Zigaretten-Dealerin meines Vertrauens das Problem, die sogenannte Zündsche Vermutung, diskutiert, warum kleine Feuerzeuge, also diese Minis, genauso lange halten wie die normalen. Oft sogar länger. Übrigens unabhängig von den darauf abgebildeten Motiven.

Es liegt keineswegs daran, dass die Kleinen eher von Frauen (vgl. Feinmotorik) gekauft werden und Frauen weniger rauchen. Es liegt vielmehr daran, dass die Großen von Männern bevorzugt werden, die zum Beispiel gern noch ein Taschenlämpchen integriert sehen wollen, deren Technik natürlich Platz raubt im Inneren des Feuerzeugs. Oder die es gern zum Öffnen von Bierflaschen verwenden (vgl. Handwerker), wodurch feine Risse entstehen, durch die dann der Brennstoff entweicht.


Nachdem wir das gelöst hatten, sah ich das erste Deutschlandfähnchen dieser Saison. Am Auto so eins. Wer kann denn jetzt schon an die Fußball-WM denken, wo wir noch nicht mal einen neuen Bundespräsidenten haben? Warum flattern keine Gauck-Wimpel im Wind? Wo bleiben die Wulff-Plaketten? Und wieso wird es nicht Daniela Dahn? Weil eine westdeutsche Kandidatin als wahrscheinlicher gilt, heißt es aus Parteikreisen. Leute! Auf dem Fähnchen an dem Auto von dem Fußballpatrioten war übrigens weder Hammer noch Zirkel noch Ährenkranz. Und es war auch kein Trabant 601. Und überhaupt halten die kleinen Feuerzeuge viel länger!

17:35 08.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 9

Avatar
gerhardhm | Community