Riecht krass nach Buch

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am 23. April ist Welttag des Buches (und des Urheberrechts) – und von den Tribünen wird die Bedeutung des Buches (und des Urheberrechts) verkündet, betont, beschworen. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat rund eine Million Bücher in Paketen zu je 30 Stück an 33 333 Interessierte verschickt, die diese nun verschenken sollen, die Bücher auf der Straße unter die Leute bringen. Also heute in der Fußgängerzone nicht erschrecken - es muss nicht der Koran sein.

Zu den wahren Bewahrern gehört Karl „Modezar“ Lagerfeld. In einer Welt ohne Papier könne er nicht leben, hat er einem Buch ins Vorwort geschrieben, das gar keines ist: weißer Leinen-Einband, 32 bedruckte Seiten, und dann: ein Flakon. „Paper Passion“ heißt das Parfüm, das der Berliner Duftdesigner Geza Schön im Auftrag des Göttinger Verlegers Gerhard Steidl kreiert hat.

Der Zeitpunkt, „Paper Passion“ zu präsentieren, könnte kaum besser gewählt sein: Designmesse in Mailand, Welttag des Buches, Entlassung von Günter Grass aus dem Krankenhaus. Der Steidl-Autor nämlich hat mit „Duftmarken“ ein Gedicht beigesteuert, vom dem wir aber noch nicht wissen, ob es sich reimt und wer Schuld ist.

Jetzt geht es erstmal um den Duft des Papiers, den, wie dpa vermeldet, Kreateur Geza Schön als „industriell, trocken und fettig“ zu beschreiben weiß. Trotz einiger Nuancen von Osmanthus und Moschus rieche es „noch krass nach Buch“. Ein „modernes Parfüm basierend auf zeitgenössischen Büchern“ habe Steidl gewollt. Also nicht das Modrige eine Antiquariats oder so und dennoch Duft der großen weiten Welt. Nun muss nicht länger ein Buch bei sich tragen, wer nach Buch riechen will. Allerdings erst ab August.

Weil ungewöhnliche Ideen nach einer gewöhnlichen Erklärung verlangen, hat dpa einen Geruchsforscher befragt. Der heißt Hanns Hatt und weiß, „dass in Reisebüros mit Sonnenmilchduft mehr Reisen verkauft werden.“ Es sei also sinnvoll, Buchläden mit „Paper Passion“ zu beduften. Bis dahin muss man halt Bücher reinstellen.

17:58 22.04.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community