Schuldenfalle Leih-Oma

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es lebt in Leipzig ein sehr kleines Mädchen, das lange glaubte, Großmütter gebe es nur im Märchen. Es wurde inzwischen aufgeklärt. Es leben in Deutschland sehr viele Menschen, die sich borgen, was sie nicht besitzen oder besitzen wollen oder besitzen müssen. Das ist leicht und belastet nicht.

Carsharing, Leihbücherei, angeblich haben wir ja diese ganze Erde von unseren Kindern nur geliehen. Und die Zukunft von unseren Enkeln. Darum wohl müssen die sich jetzt ihre Großmütter leihen. „Großelterndienst“ heißt dieser Service, 220 dieser Dienste gibt es bundesweit.

Verantwortlich für den Boom seien veränderte Familienstrukturen und die Anforderungen, die der Arbeitsmarkt an die Familien stelle, vermeldet dpa und borgt sich diese Begründung von Sigrun Fuchs, Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen, die dies auf dem ersten Bundestreffen der Dienste in Erfurt sprach. Sowie: „Die Leute ziehen dem Job hinterher, aber sie ziehen nicht mit der Oma um.“

Das ist natürlich nur die halbe Lüge. Verantwortlich für die veränderten Familienstrukturen ist der Boom des Spätgebärens. In vitro veritas. Junge Mütter sind jetzt im Großmütteralter . Der Vorruhestand fällt mit der Elternzeit zusammen, Betreuungsgeld wird mit dem Pflegegeld verrechnet. Ein Altersheim ohne hauseigene Kita kann im Grunde Pleite gehen.

So werden entfernte Verwandte durch geborgte Verwandte ersetzt, weil die traditionellen Studenten keine Zeit mehr zum Babysitten haben, seitdem sie ihre altern Eltern pflegen müssen. Und wurde Günter Wallraff nicht neulich mit Stützstrümpfen auf einem Spielplatz gesehen?

Bald wird er enthüllen, dass Serien-Darsteller an drehfreien Tagen die Leih-Omas mimen, damit die Kinder von vertrauten Gesichtern umgeben sind, während die echten Omis bwim Power-Pilates ihren BMI optimieren. Wer will denn heutzutage mit 95 aufs Altern reduziert werden? Großmütter gibt es nur noch im Märchen.

23:19 01.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 15

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community