Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Gesellschaft für erfahrungswissenschaftliche Sozialforschung (GEWIS) sagt uns, worum es bei den Wahlen wirklich geht. Im Auftrag des Politmagazins Cicero hat das Institut herausgefunden, dass Anhänger der FDP im Schnitt 2,1 Mal pro Woche Sex haben.

Ach was. Denkt der Grün-Wähler und der Sozi wundert sich. Denn in den Betten von Unions- und Links-Kreuzlern, müssen sie erfahren, geht es 1,8 Mal pro Woche "zur Sache", wie Cicero es zu formulieren wagt. Der Vollständigkeit halber sei ergänzt, dass Grüne und SPD mit nur 1,7 und 1,5 Mal stammtischexklusiv in die Röhre gucken.
Da bekanntlich noch mehr als im Wahlkampf beim Sprechen über Sexualität gelogen wird, dürften vor allem die Freien Demokraten ihre Befriedigung daraus ziehen, selbst Hand an die Wahrheit zu legen.
Cicero illustriert den Umstand auf seiner Homepage mit einem Lichtbild der Ex-Pornodarstellerin Dolly Buster Schulter an Schulter mit dem Schild "Zugang zum Plenarsaal". Was soll das denn heißen? Beischlaf im Parlament? Politik ist geil? Auch dazu liefert GEWIS Zahlen: Die Genossen sehen am liebsten Pornos: Mit 17 % Konsumenten liegen SPD-Wähler vorn. "FDP-Wähler tragen als Schlusslicht nur zu 13 % zum Absatz bei."

Womöglich wird bald eine zweite Reichstagskuppel die Symbolik nationaler Identitätssuche komplettieren. Die Siegessäule lustvoll im Blick.

15:53 24.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 9