RE: Plädoyer für ein kirchenfreies Christentum | 24.10.2014 | 14:35

Zuerst Danke für Ihren Widersprch. Diese Richtung erwartete ich nicht. Leider ist Fegalo von uns gegangen, der war auch interessant.

Ich glaube, ich weiß Argumente, aber das wird noch dauern.

Schönen Nihilmus noch. Kann auch angenehm sein ?

RE: Plädoyer für ein kirchenfreies Christentum | 24.10.2014 | 12:48

Direkt drunter.

Prinzipiell richrige Einwände, meine Version.

RE: Plädoyer für ein kirchenfreies Christentum | 24.10.2014 | 12:44

Entschuldigung.

Meine Ansicht: unser Denksystem wurde zur Bearbeitung der Sinnesdaten entwickelt. Diese wiederum geben eine grobe Simulation der Realität wieder: auf Nanoebene gibt es keine unbeweglichen Gegenstände, die Relativitätstheorie lehrt, daß Raum-Zeit anders sind als unsere spontane Anschauung: die erweist sich als vereinfacht Form, wenn Lichtgeschwindigkeit als unendlich angemommen wird, diese absolut unanschaulichen Ergebnisse der Physik.

Das Verhältnis Materie-GEist: wie kommt das Bewußtsein, Fühlen, Ego ins Hirn: ist für unseren Verstand nicht verstehbar: deshalb ist es aber auch nicht seriös, diese Probleme der Evo aufhalsen zu wollen: wenn die Geistis und Glauber dies echt gelöst haben, was prinzipiell nicht geht, dann können sie die auf die Evo anwenden: wird nicht geschehen.

Die Evo ist nur für die Hardware zuständig: sie erklärt, warum unser komplexex Hirn, als Materieeinheit, entstand, das diese ganzen Vorgänge regelt.

Daß dieses mit Geist und Ego verbunden ist, ist einfach ein anderes Problem.

Wir können nie sagen: was ist das Ego.

Wir können nur sagen: es funktioniert so, fühlt sich so und so an, hat gewisse Eigenschaften, die evolutionär sinnvoll sind.

Selbst wenn wir mit den Scannern Formeln finden: welche Eigenschaften die Hirnwellen haben müssen, damit sie sich als Ego anfühlten: können wir es trotzdem nicht verstehen, daß es genau so und nicht anders ist.

Moralsystem ist kein Hirngespinst: ein gewisser j.Bauer hat neurobiologischen Forschung gemacht: im Scanner mußten die Probanden Fragen beantworten, dabei wurde die Aktivität der Hirnregionen gemessen: es kommt raus, daß bei zu starker Ungleichheit Aggression erzeugt wird, auch wenn diese Ungleichheit andere Herdenmitglieder trifft.

Das Problem ist natürlich, wer alles als Herde eingestuft wird: Glaube, Nation, Staat, vegan.....

RE: Plädoyer für ein kirchenfreies Christentum | 24.10.2014 | 12:22

Ich meinte auch mehr ein Problem der Menschheit und der armen Viecher, die ausgerottet bzw massengehalten werden.

RE: Plädoyer für ein kirchenfreies Christentum | 24.10.2014 | 11:23

Man kann Wortklauberei betreiben, oder man kann auch versuchen, die Absicht der Kommentatoren zu berücksichtigen und auf die wirklichen Aussagen kommen. Letzteres bedeutet eher an Austausch und Ergebnissen interessiert zu sein, ersteres, na ja.

RE: Plädoyer für ein kirchenfreies Christentum | 24.10.2014 | 11:20

"ein bewundernswerter Trick der Evo..."

Das sind einfach sprachliche Ungenauigkeiten. Selbstverständlich postuliert kein Verfechter der Evo eine Absicht oder Teleologie. Es ist ja gerade die Pille, die die Gläubigen und sonstigen MenschenGeistFans nicht schlucken wollen, daß aus ungerichteten Vorgängen rein nach Naturgesetz Leben und Hirne mit Geist entstehen.

Dieser Trick ist also kein Trick, sondern ergab sich im Laufe der Entwicklung als erreichbare Lösung.

Die Evo ist weder für die Natur noch für den Menschen: ihre Produkte ( Mensch ) haben leider nur gewisse Grundqualitäten: sie können in der Umgebung, in der sie entwickelt wurden, optimal überleben. Das war die Welt vor Millionen von Jahren, als Home erectus und diverse Nachfolger in Horden von höchstens hundert Stück durch die Lande zogen. Da wurde auch unser Moralsystem entwickelt, für überschaubare Verhältnisse.

Die anschließende technische Entwicklung war zu schnell für die Evo, und wohin das jetzt mit den erreichten Lösungen führt, ist in der Tat ein Problem.

Auch diese Ziehung erfolgte wie immer ohne Gewähr.

RE: die drei katarakte der narrative. | 23.10.2014 | 23:31

Mir reicht es voresrst schon zu wissen, in welche Gruppen ich nicht gehöre.

Bei etwas Selbstbewußtsein regelt sich das selber.

RE: Wir sind Teil des Problems | 23.10.2014 | 21:38

Eigentlich begann es bei Adam und Eva. Die hier gemachten Fehler pflanzen sich bis heute fort.

Europa hat nur sofort alle Flüchtlinge aus diesem Bereich aufzunehmen. Wenn dann schiitische Kräfte erstarken und Gebiete zurückerobern, dann muß Europa diese neuen Flüchtlinge, die vorher die anderen verjagten, aufnehmen.

Es ist doch eine Binsenweisheit: überall, wo die Menschen wegen des globalen Liberalismus in Not geraten, wehren sie sich dagegen, in dem sie radikal religiöse Praktiken annehmen, ihre Frauen in Schleier hüllen und sich dann gegenseitig wegen verschiedener Auslegung der gleichen Religion die Köpfe einschlagen.

So haben das schon Fidel Castro, Che Guevara, Mao gemacht. Jetzt ist halt dieser Bereich dran.