Das Problem ist euer Elfenbeinturm

Social-Media Robert Habeck löscht seine Social-Media Accounts, dabei hätte er nur sein eigenes Verhalten ändern müssen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Social-Media Verhalten besonders von Politikern löst bei mir als einfachen Arbeiter nur kopfschütteln aus, denn zum einen polarisieren und provozieren Politiker wie Ralf Stegner und Karl Lauterbach mit ihren Statements. Aber auch die Social-Media-Teams der Parteien verhalten sich mit unter wie die Axt im Walde, dabei sollte die es wissen wie es funktioniert.

Es braucht mehr als nur zu tweeten und zu posten, wer meint es reicht nur eine Meinung online zu stellen ohne den Dialog zu suchen hat den Sinn von sozialen Netzwerken nicht begriffen. Das es aber auch anders geht zeigt unter anderem die Abgeordnete der bremischen Bürgerschaft Stephanie Dehne, denn sie sucht den Dialog mit den Kommentierenden. Genau das ist es was ich als Bürger von unseren Politikern und Journalisten erwarte. Auch die Reaktion vieler Grünen auf die Kritik an dem Kalifonien Urlaub von Katharina Schulze ist mehr als peinlich, wettert doch die Partei doch gegen klimafeindlichen Flugverkehr und Einweg-Produkte. Die Reise selber wäre wohl kaum in die Kritik geraten, aber dann noch ein Foto zu posten in dem man zeigt das man Eis aus einem Einwegbecher und mit einem Plastiklöffel ißt muss man damit leben vom Bürger auf seine Doppelmoral aufmerksam gemacht zu werden. Statt zu zugeben das man auch nur ein Mensch ist der nicht unfehlbar ist einen Shitstorm gegen die Kritiker zu starten war das dümmste was man tun konnte.

Was ich als Bürger von Politikern erwarte

Als Bürger erwarte ich das man mir Politik erklärt und das man endlich den längst überfälligen Dialog sucht. Wer die Spaltung unseres Landes bekämpfen will darf sich nicht aus den sozialen Netzwerken zurück ziehen, sondern muss sie viel mehr nutzen für den offenen Diskurs über die eigene Politik. Das aber bedingt die Bereitschaft von Politikern und Social-Media-Teams sich auch den Gedanken von uns Bürger/innen zu öffnen. Wenn ich als Bürger kokrete Forderungen stelle möchte ich mehr als nur ein Like, aber leider zeigt mir meine Forderung nach einer Stadt der kurzen Wege das Politik immer noch nicht bereit ist auch uns Bürger stärker ein zu binden wenn es um konkrete politisch sinnvolle Projekte geht. Lieber jammern Politiker/innen über die zornigen Bürger in den sozialen Medien, das zeigt mir wie wenig die Politik verstanden hat wie man das System für sich nutzen kann.

12:01 11.01.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare