Kein Brot für Ökonomen

Aufruf Immer zeigen Ökonomen ihren Mangel an Wertschätzung für Arbeit von Menschen im Niedriglohnsektor, Zeit ihnen zu zeigen wie abhängig sie von uns sind
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gerade wettert die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft gegen den Grundrentenvorschlag der SPD, während dessen wird gefordert den Soli ab zu schaffen. Von der Abschaffung des Soli profitieren gerade jene die schon mehr haben als sie brauchen.

Es scheint als sei es den Gegnern einer Grundrente nicht bewusst wie abhängig sie von der Arbeit der Niedriglöhner sind. Christian Lindner zum Beispiel erzählt gerne Geschichten von Bäckereien, aber scheint nicht zu wissen was die Verkäuferin in der Bäckerei verdient die ihm mit freundlichen Lächeln seine Brötchen überreicht und sich wohl nicht bewusst ist das sie einen Teil der Pleite seines Startups mit ihren Steuern bezahlt hat. Das selbe ist es mit den Universitäten in denen die Wirtschaftsprofessoren/innen des INSM auf Kosten von allen Steuerzahlenden kostenlos studieren durften. Spätestens jetzt sollte man begreifen wie respektlos es ist den Menschen die einen weit wichtigeren Beitrag zu unserem Leben leisten. Wie würden die Regale in unseren Supermärkten aussehen wenn kein/e Lagerarbeiter/innen sie bereit stellen? Viele der ach so klugen Ökonomen und Politiker scheinen sich nicht bewusst zu sein wie abhängig sie von der Arbeit von Menschen mit kleinen Einkommen sind, also müssen wir es ihnen beibringen in dem wir sie von unseren Dienstleistungen ausschließen. Es gibt bereits Handwerker die nicht mehr bereit sind für bestimmte Berufsgruppen zu arbeiten, machen sie es ihnen nach und verweigern diesen Menschen die Teilhabe an ihrer Arbeit. Wenn alle mitmachen lernt unsere Gesellschaft endlich den Respekt auch vor Menschen die für kleine Einkommen arbeiten.

11:35 06.02.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 4