Saudi-Arabien & Iran an den Verhandlungstisch

Syrien: Die Radikalen brauchen nicht an den Verhandlungstisch geführt zu werden, allein ihre Förderer.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Baschar al-Asad dazu zu bringen, die Chemiewaffen seines Landes unter Kontrolle zu stellen, ist ein guter Anfang. Wer das Land jedoch längerfristig befrieden will, und dies sollte im Interesse aller internationalen Akteure sein, braucht sich nicht den Kopf zu zerbrechen, wie er die radikalen Dschihadisten an den Verhandlungstisch bekommt, sondern alles in seiner Macht mögliche tun, um Iran und Saudi-Arabien in die Konfliktlösung einzubeziehen. Verlieren die radikalen Elemente ihre Geldströme aus Saudi-Arabien und hört der Iran auf, Asad zu unterstützen, könnten Asad und die demokratische Opposition (nicht die aus dem Ausland eingeschleusten radikalen Elemente) gezwungen werden, zu einer pragmatischen Lösung zu gelangen.

Bevor jedoch ein weiteres Detail in dem ganzen Wirrwarr untergeht, wäre es selbstverständlich ebenfalls hilfreich, wenn Russland seine Waffenlieferungen an das Asad-Regime stoppen würde, sowie die USA ihre an die Rebellen.

18:35 12.09.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 11

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar