WHISTLEBLOWING DURING THE PANDEMIC

Online Konferenz #DNL23 Disruption Network Lab Konferenz "BEHIND THE MASK - WHISTLEBLOWING DURING THE PANDEMIC“ vom 18. bis 21. März 2021
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"BEHIND THE MASK - WHISTLEBLOWING DURING THE PANDEMIC“

https://www.facebook.com/disruptionlab/videos/1677217642480414

BEHIND THE MASK zeigt Fälle von Whistleblowing in Zeiten der Pandemie und deckt gefährliche Praktiken für die öffentliche Gesundheit während der Pandemie auf. Im Rahmen des Disruption Network Lab-Programms zu den Wechselbeziehungen zwischen Technologie, Politik und Gesellschaft laden wir Experten ein, die sich zu Wort gemeldet haben, um das Leben anderer Menschen zu retten, indem sie Missstände und Korruption in Gesundheitssystemen anprangerten. Daneben konzentrieren wir uns auf Formen der Repression, die Whistleblower während der Pandemie erlitten haben, und auf die Geschichten derer, denen es verboten wurde, öffentlich über das Coronavirus zu sprechen. Die Konferenz und das Programm drumherum stellen auch neue Formen der kollektiven Fürsorge, der sozialen Gerechtigkeit und des Widerstands vor, um Verantwortlichkeit und Aufklärung zu fördern und die Menschenrechte auf globaler Ebene zu verteidigen.

Die COVID-19-Pandemie hat Machtasymmetrien und Ungerechtigkeiten aufgezeigt, die in der Gesellschaft bereits existierten, nun aber nicht mehr zu ignorieren sind. Zusammen mit den Menschen, die Freunde, Familie oder Arbeit verloren haben und die während des Lockdowns Gewalt erlitten haben, gibt es auch diejenigen, die nie einen Job oder ein Zuhause hatten und die fast jeden Tag Gewalt erleiden. Die Arbeit von Whistleblowern und denen, die sich in Krisenzeiten zu Wort melden, wird unglaublich wichtig, um ein globales Bewusstsein zu schaffen.

Whistleblower auf der ganzen Welt wurden während COVID-19 zum Schweigen gebracht oder verfolgt. Li Wenliang in Wuhan, China, der an einer Infektion mit dem Coronavirus starb, wurde gezwungen, eine polizeiliche Erklärung zu unterschreiben, dass seine Warnhinweise über das Coronavirus illegal seien; der Arzt der Notaufnahme Ming Lin in Seattle, WA, wurde gefeuert, weil er ein Interview über unzureichende Schutzausrüstung und Tests gab; Christian Smalls, ein Amazon-Lagerarbeiter in Staten Island (New York), wurde gefeuert, weil er sagte, dass das Unternehmen nicht genug tue, um sie vor einer Ansteckung zu schützen. Aber der Akt, sich eine Gesellschaft mit weniger Korruption, mehr Transparenz und weniger Machtintrigen vorzustellen, in der es die Freiheit gibt, zu wählen und Missstände anzuprangern, sollte nicht diskriminiert oder ausgesetzt werden.

https://twitter.com/Shut_downAmazon/status/1361990704168374273

BEHIND THE MASK konzentriert sich auf die Rolle von mutigen Menschen, die Missstände in Institutionen und Arbeitsumgebungen aufdecken, sowohl in der digitalen Welt als auch im täglichen Leben. In der aktuellen Krise müssen wir uns der Aufgabe widmen, neue Ideen zu generieren und mehr Aufklärung über Fehlverhalten und Missbrauch im Gesundheitswesen zu schaffen. Inspiriert von Whistleblowern und im Dialog mit ihnen plädieren wir dafür, die kollektive Kraft und Energie zu nutzen, um aus dieser Pandemie zu lernen und gesellschaftliche Veränderungen über die Isolation hinaus zu fördern.

Eröffnet wird die Konferenz "BEHIND THE MASK - WHISTLEBLOWING DURING THE PANDEMIC“ am Donnerstag, 18. März - 2021 dem Film „Coronation“ von Ai Weiwei.

15:00-15:10: ERÖFFNUNG

Tatiana Bazzichelli (Programmdirektorin, Disruption Network Lab, IT/DE) & Lieke Ploeger (Community Director, Disruption Network Lab, NL/DE).

15:10-15:30 - FILM INTERVIEW „Coronation"

Gespräch mit Ai Weiwei (Künstler & Aktivist, CN) und Jess Search (Chief Executive of Doc Society, UK). Eingeleitet von Roberto Perez-Rocha (Direktor für die internationale Anti-Korruptions-Konferenzreihe bei Transparency International, MEX/DE).

Coronation untersucht das politische Gespenst der chinesischen Staatskontrolle vom ersten bis zum letzten Tag der Abriegelung von Wuhan. Der Film nimmt uns mit in das Herz dieser provisorischen Krankenhäuser und Intensivstationen und dokumentiert den gesamten Prozess der Diagnose und Behandlung. Patienten und ihre Familien werden interviewt, die ihre Gedanken über die Pandemie wiedergeben und ihre Wut und Verwirrung über die rücksichtslose Einschränkung ihrer Freiheiten durch den Staat zum Ausdruck bringen. Das Filmmaterial wurde von verschiedenen Filmteams in ganz China gedreht, einige davon bezahlt, andere freiwillig, und von AI Weiwei aus Großbritannien ferngesteuert.

Der Film wird während der Konferenz vom 18. bis 21. März exklusiv für Teilnehmende der Konferenz (öffentlich) zu sehen sein.

11:26 26.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare