Tea Time

Werbekritik Früher verlief die Angebots-Grenze zwischen Nord und Süd. Nun wirbt Aldi in Großbritannien mit billigem Tee und inszeniert sich als Marke - die immer populärer wird

Wer es böse meint, sagt: Aldi ist der Sieg des Billigen über die Ästhetik. Wer es besser meint, sagt: Aldi ist der Sieg des Inhalts über die Markenblase. Auf der Annahme, dass das allseits bekannt sei, beruht die deutsche Aldi-Werbung: In mal großzügig, derzeit etwas weniger großzügig verteilten Prospekten steht, was man zu welchem Preis wann kaufen kann. Ohne Slogan, ohne Lifestyle. Unsympathisch ist das nicht: Alle wollen ja nur verkaufen – aber allein Aldi behauptet auch nichts anderes.

In Großbritannien ist Aldi nun, anders als in Deutschland, mit einem Spot im Fernsehen vertreten: Eine ältere Frau sitzt vor einem mit Krimskrams gepflasterten Wohnzimmerbuffet, vor sich zwei Teepackungen. Sie sagt, ihr Mann möge beide. Dazu werden die Preise eingeblendet: Tee von Aldi ist natürlich billiger. Und die Frau schließt: „Ich mag keinen Tee. Ich mag Gin.“

Mit dem gealterten Testimonial vor Milieu-Dekoration und dem zum Schluss eingeblendeten Claim „Aldi. Wie Marken. Nur billiger“ erscheint die Kette hier als das, was sie angeblich nicht ist: eine Marke, angedockt an den Lifestyle seiner Kunden – die daher auch ein Gesicht bekommen, das einer älteren Frau. Gesellschaftlich von Belang ist in Deutschland allerdings vor allem ein anderer Aspekt: Während die unabhängig voneinander agierenden Gruppen Aldi Süd und Nord mit unterschiedlichen Produkten bisher dafür sorgten, dass zwischen Nord- und Süddeutschland eine unsichtbare Grenze verlief, heißt der neue Konkurrent nun Aldi Großbritannien: Dort gibt es jetzt auch Pointen.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen