Und sie fraßen das Tor

Kampagnenkritik Das "Neue Deutschland" wirbt mit dem Onlinespiel "Rette uns wer kann" um neue Testleser – einem manichäischen Drama, in dem gewinnt, wer die Heuschrecken verjagt

Dann aber kamen die Heuschrecken, und „sie bedeckten das Land und verfinsterten es. Und sie fraßen alles Kraut im Lande auf und alle Früchte auf den Bäumen“. So steht es bei Moses. Schön blöd, wer sich von einem solchen Stoff nicht inspirieren lässt.

Das Neue Deutschland hat ihn nun, regietheatermäßig quasi, ins Heute geholt und lenkt damit nebenbei die Konkurrenz von der Arbeit ab, denn die muss das neue Onlinespiel erstmal austesten: Die Heuschrecken kommen in rette-uns-wer-kann.de, mit dem die Zeitung (auch im Freitag) um neue Testleser wirbt, als Glied einer veränderten Nahrungskette über das Land. Sie interessieren sich nicht für Kraut. Nein, sie nagen das Brandenburger Tor ab, bis das Bauwerk die Armutsgrenze (!) unterschreitet. Und sie haben mächtige Gefährten, etwa einen gut aussehenden Mann im gelben Sportwagen, von dem man, wüsste man es nicht besser, beinahe glauben könnte, er ähnele Guido Westerwelle.

Der Held des Spiels heißt Gregor: Er steht auf dem Tor, sammelt, bewegt vom Cursor, vom Himmel fallende ND-Ausgaben („Wer weiß, was gespielt wird, gewinnt“), Euro-Münzen („für eine sozialere Politik“) und faule Eier ein und versucht mit Letzteren die Heuschrecken zu vertreiben („Verteidige den Haushalt“). Die Besetzung des Helden in diesem manichäischen Drama lässt Raum für Spekulationen: Gregor wird dargestellt von einem kleinen, bebrillten, untersetzten, haarlosen Mann. Hat das Neue Deutschland tatsächlich den Schauspieler Danny DeVito gewinnen können? Oscar-reif.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden